Sind die Hakenkreuz-Schmierereien Jugendstreich oder Nazi-Umtriebe?

Hohenlohe  Nach möglicherweise rechtsextremistisch motivierten Schmierereien in Pfedelbach und Schöntal herrscht Entsetzen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sind die Hakenkreuze Jugendstreich oder Nazi-Umtriebe?

Auch am Rathaus hatten der oder die Täter ihren Ungeist in Form von Hakenkreuzen dokumentiert. Wer es getan hat - und aus welcher Motivation - ist noch unklar. Foto: privat

Wenn es ein Zufall sein sollte, dann ist es ein seltener: In derselben Nacht - von Freitag auf Samstag - haben bislang unbekannte Täter in Pfedelbach und Schöntal-Westernhausen Nazi-Symbolik gesprüht (wir berichteten).

In Schöntal wurden ein Hakenkreuz und SS-Runen auf den Oberen Auweg gemalt, in Pfedelbach verunstalteten ein oder mehrere Täter das Rathaus sowie das Flüchtlingscafé im Gebäude einer Unterkunft für Geflüchtete. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Geflüchtete riefen selbst die Polizei

"Ich weiß nicht, warum sowas passiert, aber es macht mir Angst", sagt Anjam Seiqi, 19-jähriger Migrant aus Afghanistan und einer der Bewohner des Hauses, zu unserer Zeitung. Er sei an besagtem Abend mit Freunden unterwegs gewesen und gegen Mitternacht zur Unterkunft zurückgekehrt: "Da haben wir dann gesehen, dass fast alle Scheiben beschmiert worden waren. Wir haben sofort die Polizei gerufen."

Sind die Hakenkreuze Jugendstreich oder Nazi-Umtriebe?

Die Fassade des Begegnungsraums der Pfedelbacher Flüchtlingsunterkunft an der Hauptstraße wurde fast in voller Breite mit Nazi-Symbolen und vulgären Drohungen bemalt. Auch alle Fenster waren verunstaltet. Foto: privat

Für Bürgermeister Torsten Kunkel, der tags darauf während seines Urlaubs zu den Orten des Geschehens geeilt war, ist klar: "So etwas geht weit über einen Dumme-Jungen-Streich hinaus und ist ein totales No-Go." Schaden in Höhe von rund 3500 Euro haben die Täter seinen Angaben zufolge allein am Rathaus angerichtet, wo unter anderem die Glasfront mit einem Hakenkreuz beschmiert wurde.

"Entsprechende Stimmung in der Bevölkerung"?

Gibt es - auch angesichts der Brandstiftung vom Herbst 2016 in einer geplanten Asylunterkunft - ein Neonazi-Problem in Pfedelbach? "Wir sind hier sprichwörtlich ein gebranntes Kind, daher ist sowas wie jetzt besonders schlimm", sagt Kunkel. Beschwichtigt aber auch: "So sind wir Pfedelbacher nicht."

Einen zu Teilen anderen Eindruck hat Klaus Mayer vom lokalen Freundeskreis Asyl: "Ich spüre seit geraumer Zeit, dass es in Pfedelbach eine entsprechende Stimmung gibt", berichtet der 68-Jährige. Und schiebt nach: "Ich würde mir wünschen, dass der Bürgermeister auch öffentlich eingesteht, dass es in der Bevölkerung hier so etwas gibt - und stärker seine Stimme erhebt."

"Es gibt eine Neonazi-Szene in Pfedelbach"

Mayer, der auch von einer weiteren einschlägigen Schmiererei an einer Unterkunft vor rund anderthalb Jahren zu berichten weiß, betont, dass sich Torsten Kunkel nach dem Brand sehr für den Neubau der Unterkunft eingesetzt habe - fordert aber: "Man müsste das endlich offener und deutlicher ansprechen." Mayer deutlich: "Es gibt eine Neonazi-Szene in Pfedelbach." Auf rund 30 Personen schätzt er die Stärke der extremen Rechten vor Ort.

"Ich war sehr wütend, als ich davon erfahren habe", sagt Integrationsmanager Daniel Anselm in seinem Büro, dessen Scheiben noch leichte Spuren der Reinigung aufweisen. Die Feigheit der Tat ärgert den Awo-Mitarbeiter: Jeder könne schließlich "hierherkommen und uns seine Meinung ins Gesicht sagen". Ist das schon vorgekommen? "Nein." Die Stimmung vor Ort sei "schwierig": Die zwei Lager in Sachen Flüchtlingspolitik gingen sich "aus dem Weg". Existiert die rechte Szene vor Ort tatsächlich? Daniel Anselm zieht die Augenbrauen nach oben, ehe er die Frage so beantwortet: "Ein Haus hat gebrannt, und es wurden Hakenkreuze gesprüht."

Netzwerk gegen Rechts beklagt mangelnde Unterstützung

Sind die Hakenkreuze Jugendstreich oder Nazi-Umtriebe?

Ein Totenkopf: unter anderem auch das Abzeichen von Himmlers SS. Foto: privat

Ähnlich frei von jeder rosaroten Brille zeigt sich auch Timo Büchner. Der Mann, dessen Name zum Schutz vor Nazi-Angriffen ein Pseudonym ist, ist Mitglied des "Netzwerks gegen Rechts Main-Tauber" - und sagt: "Es überrascht mich überhaupt nicht, dass solche Vorfälle im Hohenlohekreis passieren." Denn: "Durch die Ereignisse der Vergangenheit sticht dieser hervor."

Büchner verweist unter anderem auf die Brandstiftungen in Pfedelbach und Neuenstein, den aufgespießten Schweinskopf an der Öhringer Moschee sowie die jahrelangen Proteste der Anti-Flüchtlings-Gruppe "Hohenlohe wacht auf".

Tut man hier denn genug gegen rechts? Büchner klar: "Das ist unterschiedlich. Grundsätzlich würden wir uns mehr Unterstützung wünschen. Öhringens Oberbürgermeister Thilo Michler hat damals keine klare Haltung bezogen und sich komplett rausgehalten." Unter anderem auch deswegen sei die Bewegung überhaupt in Öhringen erst so groß geworden. Anders sei es in Künzelsau gewesen: "Dort ist die Stadt gleich ein breites Bündnis mit verschiedenen Akteuren eingegangen - und die Sache war dann schnell tot."


Christian Nick

Christian Nick

Autor

Christian Nick ist seit 2018 Redakteur bei der Hohenloher Zeitung. Schwerpunktmäßig betreut er die Kommunen Kupferzell und Waldenburg - schreibt aber auch (über) alles andere gerne.

Kommentar hinzufügen