RWH: Studenten müssen sich weiter gedulden

Künzelsau  Ein dringend benötigtes Parkhaus und Wohnheim auf dem Campus der Reinhold-Würth-Hochschule in Künzelsau werden erst 2020 geplant. Der Baustart soll nicht vor 2021 kommen.

Email

Die Studienplätze an der RWH sollen zügig ausgebaut werden. Bis es zusätzliche Parkplätze und Wohnungen gibt, wird es noch eine Weile dauern. Foto: Archiv

Für Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes ist eine Kontrolle auf dem Hochschulparkplatz der Reinhold-Würth-Hochschule (RWH) meist eine lohnende Sache.

"Hier oben werden regelmäßig viele Strafzettel verteilt", weiß Elektrotechnik-Student Daniel Gubo. "Parken ist hier fürchterlich. Wer nach 8 Uhr morgens kommt, hat keine Chance mehr, noch vorschriftsmäßig zu parken." Ein Parkhaus? Das wäre ein Traum, sagt er.

Steigende Mieten in Künzelsau frustrieren Studenten

Ähnlich schwierig ist es für Studenten, in Künzelsau eine Bleibe zu finden. Seit Oktober 2015 studiert Daniel Gubo an der RWH und hat schon in drei Wohngemeinschaften gelebt. "Die Mietpreise sind in dem Zeitraum deutlich gestiegen", lautet sein bitteres Fazit. Mit dem neuen Hörsaalgebäude sollen auch neue Studiengänge an der RWH geschaffen werden, elektromechanische Antriebe als weiterer technischer Studiengang ist fest geplant. Die Rede ist von 500 zusätzlichen Studenten, die in den kommenden Jahren in Künzelsau studieren sollen. Über diese Zahl muss Daniel Gubo schmunzeln: "Die werden sich noch umschauen hier."

Beides, fehlende Parkplätze und bezahlbare Studentenwohnungen in Campusnähe, sind längst bekannte Probleme. Beim städtebaulichen Wettbewerb, den die Stadt 2015 auslobte, waren Parkhaus und Wohnheim fest eingeplant. Helmut Jahn, Geschäftsführer der Stiftung Würth: "Als wir die Neugestaltung des Campus-Areals beschlossen, war es Teil der Vereinbarung zwischen dem Land und der Stiftung, dass auf das Areal ein Studentenwohnheim kommt." Der Plan: Das ehemalige Hörsaal-Gebäude gleich an der Campus-Einfahrt solle abgerissen und an diese Stelle das neue Wohnheim errichtet werden.

Mehr als ein Jahr Planungszeit

Die Verantwortlichkeit dafür liegt beim Studierendenwerk Heidelberg. "Aktuell eruieren wir mit der Hochschule den Bedarf. Anfang 2020 werden wir dann in die Planungsphase übergehen", sagt Tanja Modrow, Geschäftsführerin des Studierendenwerks. Was heißt das nun konkret? Carsten Sokoll, zuständig für das Facility Management, wird konkreter: Er rechne damit, dass die Planungen das ganze Jahr 2020 dauern. "Wir avisieren den Baustart für 2021, die Fertigstellung 2022 oder 2023", sagt der Fachmann.

Beim Parken wird so schnell auch keine wirksame Änderung kommen. "Die Idee, den jetzigen Parkplatz mit einem oder zwei Parkdecks aufzustocken, ist da", sagt Bürgermeister Stefan Neumann. 2020 wolle er in die Planungsphase einsteigen. Die Mühlen der Bürokratie mahlen bekanntlich langsam. Doch immerhin, die Taktung der Busse sei an die Vorlesungszeiten der Hochschule angepasst. Der Hochschulcampus ist um ein hübsches Hörsaalgebäude und Forschungsinstitut reicher. Beim Parken und Wohnen müssen sich die Künzelsauer Studenten noch weiter in Geduld üben.

 

 


Sarah Arweiler

Sarah Arweiler

Autorin

Sarah Arweiler ist seit 2016 Redakteurin bei der Heilbronner Stimme. Sie arbeitet seit März 2021 in der Onlineredaktion. Zuvor war sie unter anderem als Lokalredakteurin bei der Hohenloher Zeitung tätig.

Kommentar hinzufügen