Öhringer Sternekoch Güzelcoban ist zahlungsunfähig

Öhringen  Serkan Güzelcoban ist zahlungsunfähig, seine Ehefrau Vera Jimenez-Lazic wird Inhaberin des Restaurants Kleinod im Öhringer Hofgarten. Als angestellter Koch und Küchenchef soll Güzelcoban den Neuanfang mitgestalten.

Von Peter Hohl
Email
Güzelcoban konzentriert sich auf die Küche
Serkan Güzelcoban (links, mit Kämmereiamtsleiter Andreas Insam) kurz nach der Eröffnung des Restaurants Kleinod im August 2017. Foto: Archiv/Hohl

Das Registergericht beim Amtsgericht Stuttgart hat am Dienstag das Insolvenzverfahren über das Vermögen des 33-jährigen Gastronomen eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde der Heilbronner Rechtsanwalt Holger Blümle von der Kanzlei Schultze & Braun bestellt. Am Freitag wurde im Handelsregister der Inhaberwechsel des Kleinods publik gemacht – mit dem Zusatz: „Der Übergang der im Geschäftsbetrieb des früheren Inhabers begründeten Forderungen und Verbindlichkeiten ist ausgeschlossen.“ Sprich: Die neue Inhaberin steht nicht für die Geschäftsschulden ihres Mannes gerade.

Auch interessantSo schmeckt es im Crossover-Restaurant Kleinod 

Güzelcoban hatte sich im Künzelsauer Restaurant Handicap einen Michelin-Stern erkocht und war nach der Landesgartenschau im Herbst 2016 mit vielen Vorschusslorbeeren in Öhringen angetreten, um in den städtischen Gebäuden Orangerie und Hoftheater Gourmetküche und Veranstaltungen mit einem inklusiven Mitarbeitermodell zu verbinden.

Während jedoch die Eröffnung des Kleinods auf sich warten ließ, ging Güzelcoban im Ö-Center zunächst im Dezember 2016 mit dem Bistro Schöner Hirte und wenige Monate später mit dem Restaurant Filiae an den Start. Im Frühjahr 2018 war bereits wieder Schluss. „Der Umsatz hat nicht gereicht, um Pacht, Personal- und Betriebskosten zu decken“, begründete Güzelcoban damals den Rückzug. Die Folge: rote Zahlen. Zudem habe er „unterschätzt, was an drei Läden außer der Küche alles dranhängt.“ Denn Ende August 2017 hatte auch das Kleinod den Betrieb aufgenommen.

Auch interessant: Stillstand am Öhringer Tresen

War es die Vielzahl der Aktivitäten, die den Gastronomen in die Zahlungsunfähigkeit geführt hat? Haben sich am Ende die Verluste und Verbindlichkeiten summiert? Beim Insolvenzverwalter ist man vorsichtig mit einer Bewertung: „So tief sind wir in dem Fall noch nicht drin“, sagt Ingo Schorlemmer, Pressesprecher der Kanzlei Schultze & Braun.

Rückstände bei der Pacht

Was Schorlemmer sagen kann: „Der Pachtvertrag für das Kleinod ist aufgrund erheblicher Pachtrückstände einvernehmlich zum 31. Oktober 2018 aufgehoben.“ Die Stadt Öhringen trage „den Schritt mit, dass Herr Serkan Güzelcoban den Betrieb Kleinod auf seine Ehefrau überträgt und sie die Verantwortung für die Umsetzung des aus unserer Sicht nach wie vor tragfähigen Gastronomiekonzepts des Kleinods übernimmt“, hieß es am Freitagnachmittag in einer Mitteilung aus dem Rathaus.

Durch die „bekannten weiteren, parallel begonnenen Gastro-Projekte“ habe Güzelcoban dieses Konzept für das Kleinod bislang noch nicht verwirklichen können. Die Stadt Öhringen gehe „davon aus, dass Frau Jimenez-Lazic ihren Ehemann als Angestellten einstellen wird und er in seiner Rolle als Koch und Küchenchef seine fraglos vorhandenen beruflichen Stärken für den erforderlichen Neustart des Kleinods mit Erfolg einbringen wird.“

Auch interessant: ARD-Dokumentation über Sternekoch Serkan Güzelcoban 


Kommentar hinzufügen