Neues Personal erzeugt Aufbruchstimmung am Hohenloher Krankenhaus

Hohenlohe  Kaufmännische Direktorin und zwei neue Chefärzte werden vorgestellt. Landrat glücklich über Qualität der Ärzte.

Email

Nach der Einführung (v. l.): Matthias Warmuth, Geschäftsführer der BBT-Gruppe, Landrat Mattias Neth, Jan Dieterich, Melanie Junge, Dr. Detlef Marx und Thomas Wigant, BBT-Regionalleiter für Tauberfranken-Hohenlohe.

Foto: Ralf Reichert

Der Zeitpunkt ist geschickt gewählt. Montag, 18. November: Das Hohenloher Krankenhaus (HK) startet in eine neue Ära. Erstmals sind alle Mitarbeiter und Patienten an einem Standort vereint: in Öhringen. Der Umzug aus Künzelsau ist abgeschlossen. Um diesem Neuanfang noch mehr Gewicht zu verleihen, werden am Abend die neue Kaufmännische Direktorin Melanie Junge und die beiden neuen Chefärzte Dr. Detlef Marx (Innere Medizin I) und Jan Dieterich (Orthopädie und Endoprothetik) offiziell eingeführt.

Wechsel fällt leicht

Landrat Matthias Neth spricht von einer "Aufbruchstimmung". Er sei der festen Überzeugung, "dass die Künzelsauer hier sehr gut hineinwachsen werden". Ja, er hat sogar schon beobachtet, "dass ihnen der Wechsel in der täglichen Arbeit leichter fällt als sich das viele vorgestellt haben". Die "künstliche Trennung in zwei Betriebsteile" sei aufgehoben. "Jetzt kann gutes Neues entstehen". Zum Beispiel mit Melanie Junge (35), die er als "Idealtypus" einer "guten Hohenloherin" bezeichnet: "Sie haben viel gesehen in der Welt, sind aber zurückgekommen in Ihre Heimat." Und weiter: "Wo sonst haben Sie die Gelegenheit, ein Krankenhaus noch einmal ganz neu zu bauen, zwei Klinikstandorte zusammenzuführen und zwei neue Chefärzte einzustellen?" Junge stammt aus Pfedelbach.

Qualität ist das A und O

Die Qualität eines kleinen Krankenhauses "steht und fällt mit dem, was am Bett geschieht", sagt Neth. Die Qualität sei das A und O: im ärztlichen, pflegerischen und menschlichen Bereich. Die Nähe zu den Bürgern sei ein großes Plus: "Bei uns kennt die Bevölkerung die Chefärzte, sie sind in der Gesellschaft verankert." Auch die niedergelassenen Ärzte hätten einen kurzen Draht zu ihnen: "Das ist eine Riesenchance." Es gehe vor allem darum, "echte Medizinerpersönlichkeiten" zu gewinnen. Mit Dr. Detlef Marx und Jan Dieterich sei dies gelungen.

Richtige Frau am richtigen Ort

Die BBT-Gruppe ist Mehrheitsgesellschafter der Hohenloher Krankenhaus gGmbH und Thomas Wigant der Regionalleiter für Tauberfranken-Hohenlohe. Auch er betont: "Es braucht nicht nur Fachleute, sondern wir brauchen zuallererst Menschen." Ein Führungsverständnis, das auf "Befehl und Gehorsam" basiere, sei bei der BBT-Gruppe fehl am Platz. "Wir führen in hohem Maße subsidiär und in Teams." Das heißt im Fall des Hohenloher Krankenhauses: Vier Direktoren - ergänzt durch zwei Leiter auf regionaler Ebene. Melanie Junge, seit 1. November neue Finanzchefin, ist für Wigant die "richtige Frau am richtigen Ort". Sie habe bei einem Medizinischen Versorgungszentrum in München, bei den Helios-Kliniken in Berlin sowie als Projektmanagerin am Hohenloher Krankenhaus vielfältige Erfahrungen gesammelt.

Jan Dieterich (48), der die Orthopädie und Endoprothetik leitet, "hat bereits begonnen, sich jenen Namen zu machen, den Menschen authentisch erleben wollen", so Wigant. "Wie gut, dass Liebe Berge versetzt und manchmal auch Mediziner." Dieterich arbeitet seit April im Hohenloher Krankenhaus.

Schnell angekommen

Seit Oktober leitet Chefarzt Dr. Detlef Marx (58) die Abteilung für Innere Medizin I. Wie Dieterich, sei auch er einige Zeit im Ausland gewesen. "Nun ging es von der Mosel an die Ohrn." Zuletzt sei er als Chefarzt am Marienkrankenhaus in Cochem tätig gewesen: ebenfalls im Bereich Innere Medizin I mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie. "Wir haben bereits gehört: ,Der Chef schafft ohne Ende'", meint Wiegand. Deshalb: "Sie sind schon nach sechs Wochen angekommen."

Matthias Warmuth, Geschäftsführer der BBT-Gruppe, kündigt an, in Öhringen nicht nur eine neue Klinik zu bauen, sondern ein regelrechtes "Gesundheitscampus" zu entwickeln. Mit stationärer und ambulanter Verzahnung. Man wolle partnerschaftlich agieren: mit den niedergelassenen Ärzte genauso wie mit den Nachbarkliniken in Schwäbisch Hall und Heilbronn sowie den Krankenhäusern in Bad Mergentheim und Tauberbischofsheim als weiteren Teilen der BBT-Gruppe. Oberstes Ziel sei, "dass sich die Menschen hier gut aufgehoben fühlen und dass möglichst viele Hohenloher von Herzen in unser HK gehen."


Ralf Reichert

Ralf Reichert

Redaktionsleiter Hohenloher Zeitung

Ralf Reichert ist seit Oktober 2006 Redaktionsleiter der Hohenloher Zeitung. Die Region Hohenlohe ist seit jeher seine journalistische Heimat. Er kam vom Haller Tagblatt und stammt aus dem Taubertal. Bei der HZ kümmert er sich vor allem um die Kreisthemen.

Kommentar hinzufügen