Dem Wein in freier Natur auf der Spur

Hohenlohe  Das Sommerwetter lockt viele Wanderer auf die Strecke der Kochertaler Genießertour. Gelöste Stimmung herrscht bei Wein und Aussicht zwischen Belsenberg und Forchtenberg.

Von Andreas Scholz
Dem Wein in freier Natur auf der Spur

Ein Hingucker sind die vier Jungs aus Weißbach: Mit dem Disco-Bollerwagen inklusive ausreichend Flüssignahrung geht es durch die Weinberge.

Foto: privat

In gelöster Stimmung ziehen vier Jungs einen selbst gebauten Bollerwagen zur Schlemmerstation beim Weingut Gaufer in den Ingelfinger Weinbergen. Sie tragen nicht nur auffällige rote T-Shirts mit der Aufschrift "In vino veritas", auch ihr Gefährt hat es in sich. Mit Weinglas-Abstellflächen, einer mobiler Musikanlage und Abfalltüte ist die Gruppe für alles gerüstet.

"Wir kommen alle aus Weißbach und sind schon seit Jahren bei der Kochertaler Genießertour am Start", erklärt Harry Hochholdinger. Ein bis zwei Gläser Wein sind bereits geleert, als die Partyclique die Sitzbänke beim Weingut erreicht. Hochholdinger weiß, was an dem heißen Sommertag hilft, um den Party- und Wandermarathon durchzustehen. "Wir trinken zwischendurch auch viel Wasser, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen", sagt er.

Dem Wein in freier Natur auf der Spur

Aufstieg in den Olymp: Wanderer und Weinliebhaber sind am Wochenende durch die Reben zwischen Künzelsau und Forchtenberg unterwegs.

Wanderung mit herrliche Aussicht 

Im Stehen ein Gläschen Wein genießen wollen Mathias Griesbach, Gabriele Kircher und Matthias Beetz aus Hermuthausen. "Ich trinke gerne einen lieblichen Weißwein. Trockener Wein ist nicht so mein Ding", sagt Mathias Griesbach. Die diesjährige Genießertour geht er mit seinen Begleitern anders an als sonst. "Wir laufen die Wanderstrecke zum ersten Mal flussabwärts, sonst sind wir immer in Forchtenberg gestartet", so Griesbach.

Den herrlichen Blick auf die Ingelfinger Weinberge und ein Glas Wein genießen auch Roland und Waltraud Längst aus Schwäbisch Hall. "Wir haben in Belsenberg gut gegessen und sind dann in die Tour gestartet und wollen mindestens die Strecke bis zur Burgruine Lichteneck wandern", sagt Roland Längst. Seine Kamera hat der Hobbyfotograf auch dabei. "Wir haben am Wegesrand schon Wilden Majoran entdeckt", freut sich der Botanik-Liebhaber.

Viel los bei den Gastgebern 

Weniger Zeit für botanische Schönheiten am Wegesrand hat dagegen Helmut Wagner. Er sorgt mit seinem Catering-Betrieb für kulinarische Köstlichkeiten. "Ich bin in den letzten drei Tagen sicher mehr in der Gegend hin und her gelaufen als die Wanderer bei der Genießertour", scherzt er gut gelaunt.

Susanne Schmezer, Gastgeberin beim Weingut Gaufer, hat auch kaum eine ruhige Minute. "Die Genießertour ist für uns jedes Jahr ein Highlight im Veranstaltungskalender", betont sie. Trotz des Trubels, der schon am Samstagmorgen um 11 Uhr herrscht, nimmt sie sich dann kurz Zeit für ein Gespräch mit den frisch gekürten Hohenloher Weinhoheiten.

Dem Wein in freier Natur auf der Spur

Die Hoheiten Mathea Weinstock (r.) und Marleen Häfele genießen den Tag.

Ein Selfie mit den Weinhoheiten 

Weinkönigin Mathea Weinstock und Weinprinzessin Marleen Häfele sind bei der Genießertour begehrte Gesprächspartnerinnen. An der Burgruine Lichteneck erfüllen die Weihnhoheiten auch geduldig die Selfie-Wünsche der Genießertour-Wanderer. "Wir sind jetzt zum ersten Mal hier an der Burgruine. Das ist wirklich ein Ort mit tollem Flair", berichtet Marleen Häfele.

Zeit zum Ausruhen bleibt den beiden Weinhoheiten nach dem Wochenende im Kochertal aber kaum. "Unser Terminkalender ist bereits bis zum Herbst gut gefüllt. Am nächsten Wochenende sind wir auf den Gartentagen in Langenburg", freut sich Mathea Weinstock mit einem Lächeln.

Die sonnigen Rebhänge genießt auch Hermann Scheiderer aus dem mittelfränkischen Windsbach. "Wir machen einen Ausflug im Doppeldeckerbus und sind mit 60 Leuten am Start", erklärt er.

Die Genießertour hat viele Fans 

Trotz der weiten Anreise von über 100 Kilometern ist Scheiderer schon ein alter Genießertour-Hase. "Ich war schön öfter im Kochertal und komme immer wieder gerne zur Genießertour", erklärt er. Für Denise Pisch aus Rosenberg-Hirschlanden und ihre Freunde ist die Tour ebenfalls längst kein Geheimtipp mehr.

Um den unbeschwerten Genuss zu erhöhen, haben sich die Bauländer etwas Besonderes einfallen lassen. "Wir haben uns extra für die Genießertour ein Weinglashalter-Täschle gebastelt", sagt sie strahlend. "Das können wir bequem um den Hals hängen und haben die Hände frei."

 

Kommentar hinzufügen