Abfallwirtschaft in Hohenlohe startet 2020 zweite Qualitätsoffensive

Hohenlohe  Die Restmülltonnen im Kreis sind häufig überfüllt, zudem ist immer noch zu viel Plastik in den Biotonnen. Mit der zweiten Qualitätsoffensive soll dies verhindert werden. Infos, alle Termine und ein Gutschein finden sich im neuen Abfallkalender.

Email
Abfallwirtschaft startet 2020 zweite Qualitätsoffensive

In den Biotonnen steckt immer noch zu viel Plastik.

Foto: Archiv/Reichert

Im neuen Abfallkalender für 2020 steht diesmal die neue Runde der Qualitätsoffensive der Abfallwirtschaft Hohenlohekreis (AWH) im Blickpunkt. Sie wird dann auch die Restmülltonnen betreffen. Häufig seien die Behälter überfüllt, so dass sich der Tonnendeckel nicht mehr schließen lasse.

"Fällt mal ausnahmsweise mehr Restmüll an, heißt das nicht, dass gleich eine größere Tonne benötigt wird", schreibt die AWH. "Zusätzlich zu den zwölf Leerungen, die bereits in der Pflichtgebühr enthalten sind, können noch 14 weitere Leerungen in Anspruch genommen werden. Also kann die Restmülltonne insgesamt 26 Mal zur Leerung bereitgestellt werden. Die Zusatzleerungen werden im Gebührenbescheid des Folgejahres ausgewiesen." Außerdem könne ein zusätzlicher Müllsack mit dem Logo der Abfallwirtschaft neben die Tonne gestellt werden. Er sei an der Bürgertheke der AWH in Künzelsau und in den Rathäusern erhältlich.

Die Vermeidung von Plastik ist das Ziel 

In der zweiten Runde der Qualitätsoffensive spiele die Befüllung der Biotonne weiterhin eine wichtige Rolle. Immer noch sei der Anteil an Fremdstoffen, allem voran Plastik, zu hoch. Auch beim Thema Müllvermeidung möchte die Abfallwirtschaft die Bürger unterstützen. Mit einem Gutschein im Abfallkalender könne bei "Muglers Advents-Aktion" kostenlos ein Hohenloher Obst- und Gemüse-Säckle mitgenommen werden. Das Einkaufsnetz aus 100 Prozent Bio-Fairtrade-Baumwolle helfe beim umweltbewussten Einkauf von Obst und Gemüse. "So können bequem Plastiktüten eingespart werden", freut sich Bereichsleiterin Nadine Würth.

Der Abfallkalender für 2020 mit allen Abfuhrterminen werde in der ersten Dezemberwoche mit der Deutschen Post verteilt. Die AWH arbeite seit vielen Jahren zuverlässig mit der Werkstatt für behinderte Menschen in Krautheim (WfBM) im Elektroschrott-Recycling zusammen. Die AWH berücksichtige verstärkt soziale Aspekte bei der Auftragsvergabe. "Wir freuen uns deshalb sehr, dass auch der Abfallkalender für 2020 wieder bei der WfBM in Auftrag gegeben werden konnte", erklärt der Geschäftsführer der Abfallwirtschaft Sebastian Damm. red


Kommentar hinzufügen