Klaus Gross geht in zweite Runde

Zweiflingen - Als Bürgermeister mit 96,7 Prozent im Amt bestätigt − Wahlbeteiligung 49,1 Prozent

Von Juergen Koch


Klaus Gross geht in zweite Runde
Bürgermeister-Stellvertreter Werner Specht (Mitte) gratuliert Klaus Gross zu seiner Wiederwahl für weitere acht Jahre. Während er Gross zuvor mit einem Geschenkkorb beglückte, gab es für Erika Groß einen bunten Blumenstrauß.Fotos: Juergen Koch
Zweiflingen - Heute in einer Woche wird Klaus Gross 50. Zum Geburtstag hat er sich eine "Wahlbeteiligung von 50 plus x Prozent gewünscht". Daran ist er gestern nur knapp vorbeigeschrammt: 49,11 Prozent der 1234 wahlberechttigten Zweiflinger sind zur Urne gegangen. Mit einem klaren Votum von 96,70 Prozent der gültigen Stimmen haben die Zweiflinger ihren Bürgermeister Klaus Gross für seine zweite Amtsperiode bestätigt.

Beifall

Klaus Gross geht in zweite Runde
Im Landfrauen-Café haben die Wähler die Wahl − zwischen Torten und Kuchen.
Mucksmäuschenstill ist es, als Bürgermeister-Stellvertreter Werner Specht kurz nach 19 Uhr im Foyer der Sporthalle vor zahlreichen Bürgern und Bürgermeister-Kollegen das Ergebnis verkündet. Sie geizen nicht mit Beifall, als sie von Gross" gutem Abschneiden hören. Die unter der erhofften 50-Prozent-Marke liegende Wahlbeteiligung relativiert Werner Specht mit dem Wahlbezirk Orendelsall: "Mindestens 110 Wahlberechtigte wohnen in den zwei Pflegeheimen." Specht gratuliert dem neuen alten Zweiflinger Schultes und wünscht ihm, "dass er auch künftig sein Amt so bürgernah wie bisher versieht".

Der verspricht, sich in den nächsten acht Jahren "mit ganzer Kraft und neuen Ideen voll einzubringen" und zeigt sich "auch mit knapp 50 Prozent zufrieden". Geschenkkorb, Blumen für Gattin Erika und jede Menge Glückwünsche von Bürgern und Kollegen folgen.

Nachdem die fünf Wahllokale Punkt 18 Uhr schlossen, brauchte der Wahlausschuss etwas Geduld, bis alle Ergebnisse vorlagen. Während die Westernbacher ihre Zahlen bereits um 18.20 Uhr brachten, brauchten die Eichacher bis 18.48 Uhr. Noch am Nachmittag hatte die Wahlbeteiligung etwas geschwächelt. "Es könnte besser sein", sagt Helmut Schutera kurz vor 14 Uhr in Westernbach. "Knapp 30 Prozent", vermeldet Klaus Bortt ein paar Minuten später in Zweiflingen. Doch die beiden Wahlhelfer sind guter Dinge und rechnen "auf jeden Fall mit einer Wahlbeteiligung von mindestens 50 Prozent".

Wahlcafé

Klaus Gross geht in zweite Runde
Wählen gehen ist für Matthias und Carina Hetzer selbstverständlich.
Auch wenn die Zweiflinger keine wirkliche Wahl haben, weil Gross" Mitbewerber Joachim Strecker aus familiären Gründen nach wenigen Tagen seine Bewerbung zurückgezogen hatte, im gut besuchten Wahlcafé der Landfrauen im Sitzungssaal des Rathauses haben sie die Wahl − zumindest zwischen Kaffee und Cappuccino, Torte und Kuchen. "Wir machen das zum ersten Mal, vielleicht ist das für manchen ja ein zusätzlicher Anreiz, wählen zu gehen", sagt Ilse Kircher.

Klaus Gross, der seit 2007 mit Ehefrau Erika, Sohn Thomas (24) und Tochter Annika (21) in Zweiflingen wohnt, war im Jahr 2002 als Nachfolger von Wilhelm Abel bei einem Herausforderer mit knapp 94 Prozent und einer Wahlbeteiligung von 62,7 Prozent zum neuen Zweiflinger Bürgermeister gewählt worden. Zuvor hatte der Verwaltungsbeamte bereits zwölf Jahre auf dem Zweiflinger Rathaus gearbeitet, zuletzt als Hauptamtsleiter.