Das Seefest spült Partyfans an den Böckinger Strand

Swingende Beats im mobilat

Zum ersten Mal wurde das Seefest der Böckinger Gartenlaube an Pfingsten gefeiert. Für die rund 10 000 Besucher, verteilt auf vier Tage, war dies kein Problem. Ganz im Gegenteil. Soll es doch in den vergangenen 13 Jahren schon mal zu Verwechslungen unter den Gästen gekommen sein. Die waren sich nämlich nicht mehr sicher, ob das Seefest an Fronleichnam oder Christi Himmelfahrt stattfindet. Damit ist jetzt Schluss. Denn laut "Laube"-Geschäftsführer Matthias Kern wird der Termin beibehalten. "Wir sind nur wegen des Traubenblütenfests auf Pfingsten ausgewichen", erklärt er.Fünf regionale Bands, Karaokewettbewerbe und Essensstände waren bei bestem Wetter zahlreichen Nachtschwärmern lieber als die bekannten Indoorveranstaltungen. So mancher Partyveranstalter soll nur mit einem lachenden Auge in Richtung Seefest geblickt haben. Spülte es ihm doch wegen der Kultveranstaltung an diesem Wochenende nicht die sonst üblichen Euro in die Kasse. Aber keine Bange. Das Seefest ist ja nur einmal im Jahr.Regelmäßiger sind da schon die Veranstaltungen der Groovefellas. Das DJ-Duo musste aber an Ostern einen tragischen Zwischenfall wegstecken. Sascha Helbock war während eines Auftritts zusammengebrochen. Bei ihm wurde eine Gehirnblutung festgestellt. "Die Sehkraft war bei Sascha nach der ersten Operation fast komplett weg", sagt Ex-Groovefellas und Gründungsmitglied Alexander Schmid. Mittlerweile ist die Sehkraft aber wieder vollständig vorhanden und der DJ befindet sich auf dem Weg der Besserung. Momentan erholt er sich in einer Klinik am Bodensee. Um ihn bei seiner Reha zu unterstützen, haben sich Schmid und der zweite Teil der Groovefellas, Daniel Kramer, zu einer besonderen Idee inspirieren lassen. Am Sonntag veranstalteten sie die Reunification im Heilbronner Green Door. Dabei haben Inhaber, Geschäftsführer, Tür- und Thekenpersonal und die beiden DJs auf einen Teil ihres Honorars verzichtet und einige hundert Euro an Helbock gestiftet. Rund 400 Gäste unterstützten das Vorhaben mit ihrem Besuch. Die Gäste bekamen dafür House-Scheiben auf die Ohren, dazu Bekanntes aus vergangenen Jahren. Und das alles auch für einen guten Zweck. Damit die Groovefellas künftig wieder regelmäßig auflegen. Eine etwas andere Party organisieren die Macher von lebedienacht im Heilbronner mobilat. Dieses Mal lautet das Motto Rerock. Anders als bei den gewohnten Auftritten von lebedienacht wird nun auf die Visualisierung verzichtet. Dafür gibt es Rockiges aus den Sixties, swingende Beats und maximaler Donnergroove. Rock-Entspannung sozusagen. Alles andere als Rock wird am kommenden Samstag im Heilbronner Creme 21 zu hören sein. Feeling Sexy macht nach mehreren Stationen in deutschen Städten nun auch in Heilbronn Halt. Eine gewisse Prise Erotik versprechen die Veranstalter an diesem Abend. Ein idealer Auftakt für die Nacht.Nachtlichter-Kontakt:juergen.kuemmerle stimme.de