Mit der Lkw-Maut kommen die Sorgen

24. Öhringer Wirtschaftsstammtisch beim Unternehmen Danzas DHL - Täglich rund 2700 Sendungen

Von Bettina Henke

<p>Achim Schiffert (links). zuständig für Qualität und Umwelt, führte eine von fünf Gruppen durch die Umschlaghalle von Danzas DHL in Öhringen. Die Gäste waren überrascht von Größe und Logistik des Unternehmens. (Foto: Henke)</p>

Achim Schiffert (links). zuständig für Qualität und Umwelt, führte eine von fünf Gruppen durch die Umschlaghalle von Danzas DHL in Öhringen. Die Gäste waren überrascht von Größe und Logistik des Unternehmens. (Foto: Henke)

 

Auf 3,3 Hektar im Gewerbegebiet Leimengrube in unmittelbarer Nähe zur Autobahn ist Danzas DHL zuhause. Herz ist die große Umschlaghalle. Rund um die Uhr werden hier Waren aller Art angeliefert, umgeladen und auf ihre weitere Tour innerhalb Deutschlands und Europas geschickt. Bevor die Gäste bei einem Betriebsrundgang die 7000 Quadratmeter große Umschlaghalle mit 77 Verladetoren, den Transporthof mit den Lastwagen und Frachtcontainern sowie die Disposition besichtigten, gab ihnen Niederlassungsleiter Sascha Haas einen Überblick über die neue DHL und speziell den Standort Öhringen.

Die neue DHL ist eine von drei großen Säulen des Konzerns Deutsche Post World Net und hat sich dem Aufgabenbereich Express und Logistik verschrieben. Zu ihr gehört die Firma Danzas, die sich zusammen mit DHL Worldwide Express und dem Euro Express der Deutschen Post zur neuen DHL zusammengeschlossen hat. Die drei Firmen haben ihre globalen und nationalen Stärken gebündelt und bieten ihren Kunden ein umfassendes Angebot an internationalen und nationalen Express- und Logistikleistungen. Weltweit haben sie mehr als 120 000 Zielorte. Über 170 000 Mitarbeiter sind bei der DHL beschäftigt, die über rund 75 000 Fahrzeuge und 250 Flugzeuge verfügt. Mehr als eine Milliarde Sendungen werden weltweit verschickt.

Als DHL Freight widmet sich die Niederlassung in Öhringen dem europaweiten Stückgutverkehr und dem Transport von Teil- und Komplettladungen. 150 Mitarbeiter, davon 16 Auszubildende, sorgen dafür, dass täglich rund 500 Tonnen Waren umgeschlagen werden. Auf 40 nationalen und zwölf internationalen Linien fahren täglich die Lkws ab, hinzu kommen 90 Teil- und Komplettladungen. Die Regellaufzeit beträgt bundesweit 24 Stunden. International werden von Öhringen mehrmals wöchentlich Belgien, Holland, Schweden, Finnland, Österreich, die Schweiz, Frankreich und England angefahren. Stolz ist man bei der DHL in Öhringen auf das Qualitätsmanagement. So ist das Unternehmen im Bereich Qualität, Umwelt und Sondertransporten mit Gefahrgut zertifiziert.

Mit Skepsis betrachtet das Managementteam in Öhringen die Einführung der Maut für Lastwagen ab zwölf Tonnen, mit der es zum 1. Januar 2005 ernst werden soll. Rund fünf Millionen Euro, schätzt Haas, werde diese den Standort Öhringen im Jahr kosten. "Eine Größenordnung, bei der einem angst und bange wird." Vor allem sorgt die DHL-Manager, ob sie die Mautkosten von den Kunden zurückbekommen. "Wir haben große Sorgen, dass am Ende ein Teil der Maut am Betrieb hängen bleibt." Das DHL-Team hatte für seine Gäste noch ein besonders Schmankerl parat. Es zeigte ein Foto der Aral-Tankstelle an der Heilbronner Straße, wo eine Maut-Einbuchungsstelle eingerichtet werden soll. "Können Sie sich vorstellen, dass hier vier bis fünf große Lastwagen stehen, die ihre Maut einbuchen und anschließend wieder in Richtung Autobahn los müssen?" Die Antwort: ungläubiges Raunen.