Schmuckstück mitten im Dorf

Ehemaliges Schul- und Rathaus in Oberohrn von Grund auf renoviert

Schmuckstück mitten im Dorf
170 Jahre alt ist das ehemalige Schul- und Rathaus. In den vergangenen Monaten hat es die Gemeinde Pfedelbach für gut 200 000 Euro modernisiert.Foto: Peter Hohl

Pfedelbach - - Die roten Fensterläden stechen ins Auge: Das ehemalige Schul- und Rathaus in Oberohrn präsentiert sich in neuem Glanz, innen wie außen. Die umfassende Modernisierung ist abgeschlossen. Im Anschluss an die heutige Sitzung des Pfedelbacher Gemeinderates nehmen (ab etwa 20.30 Uhr) geladene Gäste das Werk bei einer kleinen Feier in Augenschein.

205 000 Euro hat die Gemeinde Pfedelbach in das Gebäude investiert. Ein Drittel des Geldes floss an Fördergeldern aus dem Entwicklungsprogramm ländlicher Raum des Landes und dem Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundes in die Gemeindekasse zurück.

Beteiligte Zehn Handwerksbetriebe waren beteiligt, um das Dach zu dämmen und zu decken, Fenster und Klappläden zu erneuern, das Gebäude innen und außen zu streichen, eine Zentralheizung einzubauen, Elektroinstallation und Damen-WC zu sanieren, die Holztreppe zu überarbeiten und den Flurbereich zu fliesen. In der Wohnung wurden der Sanitärbereich erneuert, neue Bodenbeläge verlegt und neue Türen eingebaut. Die Planung hatten das Ohrnberger Architekturbüro Knorr und Thiele sowie für die Haustechnik das Pfedelbacher Planungsbüro Klaus Müller übernommen, die Projektleitung lag beim Bauamt der Gemeinde Pfedelbach.

Das ehemalige Schul- und Rathaus in Oberohrn stammt aus dem Jahr 1840. Im Jahre 1939 wurde an der Ostseite eine Waschküche angebaut. Der heutige Schulsaal diente als Klassenzimmer. Im Küchenbereich befand sich das Ratszimmer, und in der heutigen Wohnung lagen die Wohnräume des Lehrers. Die Schule wurde bis zum Jahre 1966 als Grund- und Oberschule geführt. Seit 1969 findet auch kein Grundschulunterricht mehr in Oberohrn statt. Die Waschküche wurde zum Waaghäusle umgenutzt. Das Gebäude steht wegen seiner Bedeutung für die Heimatgeschichte Oberohrns unter Denkmalschutz.

Förderung Oberohrn wurde 2009 auf der Grundlage eines Entwicklungskonzeptes, gefertigt vom Büro Knorr und Thiele, in das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) aufgenommen. Das Programm fördert und unterstützt Maßnahmen, die der innerörtlichen Entwicklung dienen. Die Ortskerne sollen gestärkt und der Landschaftsverbrauch reduziert werden. Als kommunales Projekt wurde die Modernisierung und Sanierung des ehemaligen Schul- und Rathauses gefördert. Für die Gemeinschaftsräume im Untergeschoss und Erdgeschoss wurde der ELR-Zuschuss durch eine Projektförderung nach dem Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundes aufgestockt. rho