Kleiner Wohnplatz feiert großes Jubiläum

Pfedelbach - Der Dorfladen und die letzte Wirtschaft haben vor rund 40 Jahren dichtgemacht, seit mehr als 20 Jahren hat das Dorf keinen garantierten Sitz mehr im Pfedelbacher Gemeinderat, und auch das Ortsschild wurde Ende der achtziger Jahre abmontiert.

Von Peter Hohl

Kleiner Wohnplatz feiert großes Jubiläum
Die kleine Grünanlage an der Ortsdurchfahrt trägt keck den Namen Bühl-Park.

Pfedelbach - Der Dorfladen und die letzte Wirtschaft haben vor rund 40 Jahren dichtgemacht, seit mehr als 20 Jahren hat das Dorf keinen garantierten Sitz mehr im Pfedelbacher Gemeinderat, und auch das Ortsschild wurde Ende der achtziger Jahre abmontiert. "Aber im Personalausweis steht immer noch ,Bühl"", sagt Erwin Schott. Am kommenden Sonntag feiert der Wohnplatz am Südrand von Untersteinbach sein 600-Jahr-Jubiläum.

Grenze

Wer heute von Süden durch das lang gezogene Untersteinbach in Richtung Waldenburger Berge fährt, bemerkt nicht, dass er mit der Ohrn eine Grenze passiert: Hier liegt Untersteinbach, dort Bühl. Die gut 20 Häuser mit derzeit 95 Einwohnern gehören zum Ort Untersteinbach. Dennoch ist Bühl als eigener Wohnplatz in jeder Karte eingezeichnet.

Bühl hat eine eigene Geschichte. Der Ort taucht erstmals als "Zum Bühel" in einer Steuerliste aus dem Jahr 1410 auf, dem Gültbuch der Grafschaft Hohenlohe. Dort ist auch die Mühle des Ortes verzeichnet. Damals hieß sie Renkenmühle, später lebten die Vorfahren des amerikanischen Golfkriegs-Generals Norman Schwarzkopf hier, heute ist sie im Besitz der Familie Barth. Das mit Wasserkraft angetriebene Mahlwerk funktioniert noch immer, berichtet Werner Barth stolz.

Die Barth"sche Mühle mit ihrer Scheune und der großen Streuobstwiese ist seit vielen Jahren das Festgelände der Bühler. Beim jährlichen Bühl-Fest beispielsweise kommen sich alteingesessene Bühler und Neubürger näher, berichtet Gerda Thier. Und Franz Schattmann beschreibt das Leben im Dorf so: "Man sieht sich, man kennt sich, man kümmert sich umeinander." Wenn ein älterer Bürger Geburtstag hat, gibt"s ein Ständchen vom Bühl-Chor − spontan zusammengesetzt aus allen, die gerade Zeit haben.

Festtag
 
Zu ihrem Jubiläumsfest am kommenden Sonntag, 4. Juli, ab 10 Uhr auf dem Barth"schen Mühlengelände haben die Bühler Gäste eingeladen, Vertreter der Gemeinde Pfedelbach und der Ortschaft Untersteinbach ebenso wie ehemalige Mitbürger, die es in alle Welt verschlagen hat. So hält den Gottesdienst zum Auftakt mit Gottfried Böhringer ein Ruhestandspfarrer, der im Schwarzwald lebt.

Um 11.30 Uhr wird ein Gedenkstein enthüllt, ein an die drei Tonnen schwerer Findling mit eine golden beschrifteten Marmorplatte. Franz Schattmann hat historische Informationen und Dokumente in einer kleinen Jubiläumsschrift zusammengefasst. Die Bühler Bürger und der Pfedelbacher Gemeindehistoriker Josef Kruck haben alte Bilder zusammengetragen, die in der Barth"schen Scheune ausgestellt werden. Natürlich gibt es etwas zu essen und zu trinken.

Für die Kinder wird eine Strohburg aufgebaut. Wer überschüssige Kräfte hat, kann sich beim Gummistiefelweitwurf austoben.

Kleiner Wohnplatz feiert großes Jubiläum
Ein Feriengast aus Stuttgart hat die Gedenktafel geschaffen.Fotos: Peter Hohl
Kleiner Wohnplatz feiert großes Jubiläum