Ein Esel und zwei lange Ohren

Oberohrn hat 1956 sein tierisches Wappen erhalten

Ein Esel und zwei lange Ohren

Pfedelbach Etwas finster blickt er drein, der Esel mit den langen Ohren (Foto: Müller). Ob ihm das Rad zwischen den beiden Lauschern nicht gefällt ? Seit 1956 hat es ihm ein Wappenmaler verpasst. Wer durch den Pfedelbacher Teilort Oberohrn fährt oder spaziert, kann dieses Wappen überm Eingang zum alten Rathaus sehen.

Skizzen Einige bisher wappenlose Gemeinden im Landkreis Öhringen haben sich in den fünfziger Jahren ein Ortswappen zugelegt. So auch Oberohrn. Bürgermeister Erich Fritz hatte im Oktober 1955 bei der Archivdirektion in Stuttgart angefragt, ob sie nicht Vorschläge für ein Ortswappen ausarbeiten könnte. Zwei Wappenskizzen wurden dann dem Gemeinderat vorgelegt: Eselskopf mit Rad oder Bockshorn mit Rad. Zu den Vorschlägen gehörte auch ein einzelnes Eselsohr, ebenso ein Menschenohr. Der Gemeinderat sprach sich für den "geschichtlich bedeutungsvollsten" Vorschlag Nummer eins als Wappen aus.

Es zeigt "in Rot ein silberner (weißer) Eselskopf, zwischen den Ohren ein sechsspeichiges silbernes Rad", so die offizielle Beschreibung. Das Rad ist dem Mainzer Wappen entnommen. Das wird auch in der amtlichen Kreisbeschreibung "Der Landkreis Öhringen" von 1968 erklärt. Es soll an die "Lehensherrlichkeit des Erzstiftes Mainz über die Burg Oberohrn" erinnern.

Burgen Zwei Burgen waren hier einst errichtet worden. Eine als Höhenburg und die andere als Wasserhaus an der Ohrn. Das Wasserschloss war Regensburger Lehen. "Historisch korrekter wäre das Hinzufügen des Regensburger Schlüssels", ist in der Festschrift anlässlich des 770-jährigen Bestehens der Ortschaft im Jahr 2005 über das Wappen zu lesen. Ja, und der Eselskopf mit den langen Ohren, den führten schon die Herren von Oren (Ohrn) in ihrem Wappen. Dieses Geschlecht ist zwischen 1235 und 1424 bezeugt. Es ging "aus den Ministerialen des Hochstifts Regensburg hervor" (Kreisbeschreibung 1968).

Gleich zweimal ziert das Oberohrner Wappen mit Eselskopf und Speichenrad das Plakat zum 770-jährigen Bestehen von Oberohrn. Es lädt zum Heimatabend am 12. November 2005 im Bürgersaal von Pfedelbach ein. Josef Kruck hat das Plakat in der Fundgrube Heimatmuseum Pfedelbach aufbewahrt.

Dort ist das Oberohrner Wappen auch auf einem Gemeindeblatt von 1969 zu sehen. Zusammen mit den Wappen von Pfedelbach, Harsberg und Windischenbach.