Defekt an Heizung löst Schwelbrand aus

Öhringen - Aufregung am späten Mittwochabend in der Innenstadt: Aufgeschreckt durch starken Rauch und vermuteten Gasgeruch alarmierte ein Bewohner des Hauses Bahnhofstraße 18 gegen 22.45 Uhr die Rettungsleitstelle.

Von unserer Redakteurin Bettina Henke

Defekt an Heizung löst Schwelbrand aus
Im Haus Lussem in der Bahnhofstraße 18 kam es am späten Mittwochabend zu einem Schwelbrand mit starker Rauchentwicklung und Geruch.Foto: Bettina Henke

Öhringen - Aufregung am späten Mittwochabend in der Innenstadt: Aufgeschreckt durch starken Rauch und vermuteten Gasgeruch alarmierte ein Bewohner des Hauses Bahnhofstraße 18 gegen 22.45 Uhr die Rettungsleitstelle. Während Polizei und Rettungskräfte anrückten, flüchteten sich die dreiköpfige Familie aus dem zweiten Obergeschoss in den Vorraum der gegenüberliegenden Volksbank.

Messung

Während die Polizei die Bahnhofstraße absperrte, rückte die Feuerwehr mit einem Löschzug mit vier Fahrzeugen und mit einem Messwagen an, um eine mögliche Gaskonzentration zu messen. "Wir trafen auf ein stark verrauchtes Treppenhaus, dazu roch es komisch", berichtet Kommandant Bernd Faska. Bei den Messungen stellte sich heraus, dass es sich bei dem Geruch nicht um Gas handelte. Zwei Trupps der Feuerwehr drangen mit Atemschutz in das Haus ein. Dort fanden sie die Ursache für die starke Rauchentwicklung: Im Untergeschoss hatte sich wegen eines defekten Blockspeichers eine Elektroheizung überhitzt und die Schaumstoffisolierung zum Schmoren gebracht. Durch die sich entwickelnden Dämpfe erlitt die 26-jährige Bewohnerin im zweiten Obergeschoss eine leichte Vergiftung und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Größerer Sachschaden entstand laut Polizei nicht.

Gerechtfertigt

Ein gegen 23.30 Uhr zufällig hinzukommender Passant hatte sich über den "Blaulichtrausch" in der Bahnhofstraße gewundert. "Warum wird der Material- und Menscheneinsatz nicht zurückgefahren, sobald alles unter Kontrolle ist?", wandte er sich schriftlich an die HZ. Der Einsatz sei nach Eingang dieses Alarms voll gerechtfertigt gewesen, erklärten Polizeisprecher Jürgen Baierl und Kommandant Bernd Faska übereinstimmend. "Bei Gas wird es schnell gefährlich", so Faska. Da genüge es, wenn ein Auto durchfahre oder jemand eine Zigarette entzündet, um eine Explosion auszulösen.