5,14 Millionen Euro für Hochwasserrückhaltebecken

Land Baden-Württemberg übernimmt 80 Prozent der förderfähigen Kosten bei Adolzfurt

Bretzfeld - Das Land Baden-Württemberg unterstützt den Bau des Hochwasserrückhaltebeckens A 1 des Wasserverbands Neuenstadter Brettach mit einem Zuschuss von rund 5,14 Millionen Euro. Damit sind rund 80 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten von rund 6,43 Millionen Euro für den Bau des Hochwasserrückhaltebeckens abgedeckt. Das Becken wird rund 600 Meter oberhalb von Adolzfurt an der Brettach errichtet.

„Die Verbesserung des Hochwasserschutzes kann nur in einer Partnerschaft aller für Hochwasserschutz und Hochwasserversorgung Verantwortlichen geschultert werden“, erklärten Umweltministerin Tanja Gönner und Regierungspräsident Dr. Udo Andriof am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

„Das jetzt geplante Becken A 1 ist Teil eines Gesamtkonzepts für den Hochwasserschutz im Einzugsgebiet der Brettach“, so der Regierungspräsident. Die Hochwasserschutzkonzeption des Wasserverbandes Neuenstadter Brettach sehe den Bau von zehn Hochwasserrückhaltebecken an der Brettach und deren Seitengewässern vor, in denen bei Hochwasser insgesamt etwa drei Millionen Kubikmeter Wasser gespeichert werden könne.

Durch die Errichtung des rund 6,5 Meter und 440 Meter langen hohen Staudammes für das Becken A 1 werde im Tal der Brettach ein 427 000 Kubikmeter großer Stauraum geschaffen. Die Durchgängigkeit für Fische gewährleiste ein sechs Meter breiter Ökodurchlass.

Das Einzugsgebiet des Rückhaltebeckens beträgt laut Mitteilung des Regierungspräsidiums rund 58 Quadratkilometer. Es ist auf ein Hochwasser ausgelegt, wie es statistisch gesehen alle 50 Jahre vorkommt. In diesem würde die eingestaute Wasserfläche 22 Hektar betragen.

Im Rahmen des Hochwasserschutzkonzeptes des Wasserverbands Neuenstadter Brettach sind in den letzten Jahren unter anderem oberhalb des geplanten Hochwasserrückhaltebeckens zwei weitere Hochwasserrückhaltebecken mit 380 000 beziehungsweise 300 000 Kubikmeter Stauraum gebaut worden. red