Neue Schnittblumen-Abteilung im Öhringer BAG-Markt

Öhringen  Nach der Schließung des BAG-Markts in Bretzfeld zieht die Schnittblumen-Abteilung in die Öhringer Filiale um. Ein Personalabbau sei nicht vorgesehen. Die Genossenschaft setzt auf große Märkte.

Email

Die Floristikabteilung im Öhringer BAG-Markt an der Hindenburgstraße soll um den Bereich Schnitblumen erweitert werden. Eine Kundin mustert das Angebot an Grünpflanzen.

Fotos: André Daub

Fleißig gewerkelt wurde letzte Woche im Öhringer BAG-Markt. In der Floristik-Ecke ist eine Theke für die neu hinzugekommene Schnittblumenabteilung entstanden. "Hier sollen einmal Sträuße, Gestecke und Gedecke für Hochzeits- und Trauerfeiern oder auch Firmenanlässe geschaffen werden", erklärt Claudia Rettenmaier, Leiterin der Abteilung. Die Blumen für die Gestecke werden teilweise von regionale Gärtnereien angepflanzt, der Rest sind Zukäufe.

Keine Entlassungen

Dass es das neue Angebot bald im Öhringer Markt gibt, hat einen wirtschaftlichen Hintergrund. Aufgrund eines Sparkurses der BAG-Hohenlohe-Raiffeisen eG ist der Markt in Bretzfeld zum 31. Dezember geschlossen worden. Dabei handelt es sich nach dem Markt in Hüttlingen um die zweite Schließung im Jahr 2020. Ein Personalabbau sei nicht vorgesehen: "Alle Mitarbeiter von Bretzfeld werden in den Markt nach Öhringen übernommen", erklärt BAG-Geschäftsführer Sven Schneider.

Mit den Beschäftigten wird auch die Schnittblumenabteilung in der Öhringer Markt verlagert, inklusive der nicht im Ausverkauf abgesetzten Ware. Öhringens Marktleiter Matthias Weidner freut sich auf die neuen Kollegen: "Sie sind ja für ihre schönen Sträuße bekannt."

Eine Verringerung der Arbeitszeit für das bestehende Personal sei ebenfalls nicht vorgesehen, so Geschäftsführer Schneider. Im Gegenteil: Gesucht werde ein weiterer Florist für den Markt in Öhringen. Das Ziel der BAG Hohenlohe sei es nun, sich auf die großen Märkte zu konzentrieren und diese auszubauen. Der eingeschlagene Sparkurs wirke: "Unser betriebswirtschaftliches Ergebnis hat sich von 2019 auf 2020 deutlich verbessert.", so Schneider. Präsentiert werden sollen entsprechende Zahlen auf der Generalversammlung im Juni 2021.

Vielfältiges Angebot

Zum Umzug ein Sträußchen

Bauarbeiten an der neuen Floristik-Theke für Schnittblumen bei der Öhringer BAG: Auch eine persönliche Beratung der Kunden ist hier dann vorgesehen.

Im Öhringer Markt eingedeckt haben sich Julia und Gerhard Bartenschlager. "Wir gehen öfters hierher, um Backwaren, Nudeln und Getränke einzukaufen", berichten die beiden. An diesem Tag haben sie auch Alpenveilchen für die gemeinsame Wohnung in ihrem Einkaufswagen. Den Markt in Bretzfeld hat das Paar, das sich interessiert nach dem Grund der Umbauarbeiten in der Floristikabteilung erkundigt hat, nicht besucht. In Öhringen schätzen die Bartenschlagers den Gartenbereich. "Öfters holen wir hier Pflanzen, seltener Gartengeräte oder auch Blumenerde."

Anders als in Bretzfeld gibt es im Öhringer Markt eine Motoristik-Abteilung mit Rasenmähern und Motorsägen. Vollständig abgeschlossen sein soll der Umzug mit der jährlich vorgeschriebenen Inventur am 14. Januar.

Wann geöffnet wird, ist noch unklar 

Für die Schnittblumen muss noch ein Kühllager eingerichtet werden. Wann die Floristikabteilung und damit auch das Schnittblumenangebot genutzt werden kann, ist noch unklar. Laut geltender Corona-Verordnung dürfen nur systemrelevante Bereiche wie der Lebensmittelbereich im BAG-Markt öffnen. Geplant sei aber, abhängig von einer dann geltenden Corona-Verordnung, eine Öffnung vor dem Valentinstag, berichtet Marktleiter Matthias Weidner.

Informationen gibt es unter Telefon 07941 69440.


Woher kommen die Lebensmittel?

70 bis 80 Prozent der in den BAG-Märkten verkauften Lebensmittel werden in der Region angebaut und produziert. 50 Betriebe liefern ihre Erzeugnisse wie Nudeln, Obst, Fleisch, Brot, Honig, Eier und Molkereiprodukte direkt an die BAG. In den landwirtschaftlichen Lagerhäusern werden Getreide und Ölsaaten wie Mais, Futterweizen, Futtergerste und Raps aus mehreren hundert Betrieben eingelagert und von dort aus auch an regionale Händler geliefert. Der Anteil der Bioanbaufläche in Hohenlohe liegt bei etwa 12 Prozent. dre


 


Daub

André Daub

Volontär

André Daub arbeitet seit Oktober 2019 als Volontär bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen