Öhringen ehrt Sportler und eröffnet Fitness Parcours

Öhringen  Normalerweise findet die alljährliche Sportlerehrung der Stadt Öhringen im Blauen Saal statt. In Zeiten von Corona, in denen Abstandsregeln aber oberstes Gebot haben, ging sie in der Cappelaue über die Bühne. Ausgezeichnet wurden 55 Sportler. Auch der Outdoor Fitness Parcours ist nun eröffnet.

Von Regina Koppenhöfer
Email

Die Ehrung der Stadt Öhringen erfuhren auch die erfolgreichen Handball-B-Junioren der HSG Hohenlohe.

Fotos: Regina Koppenhöfer

In Zeiten der Corona-Pandemie ist vieles anders - so auch die diesjährige Sportlerehrung der Großen Kreisstadt. Normalerweise findet die Ehrung im Blauen Saal statt. Strenge Abstandsregeln machten die Ehrung in der guten Stube der Stadt aber unmöglich.

Deshalb ging sie am frühen Donnerstagabend in der Cappelaue über die Bühne - allerdings auch nicht zum ersten Mal. Bereits im Landesgartenschaujahr zeichnete Öhringen seine besonders erfolgreichen Sportler an diesem Ort aus. Dieses Mal aber geschah dies mit reichlich Abstand zueinander.

Open-Air-Ehrung der anderen Art

"Man muss das Beste draus machen. Man muss positiv denken", sagt Oberbürgermeister Thilo Michler in Hinblick auf das etwas andere Procedere. 55 Sportlerinnen und Sportler aus zehn verschiedenen Sportarten hatte die Stadt zur Open-Air Ehrung eingeladen. Auch das eine oder andere Familienmitglied, Vertreter des Gemeinderats und Funktionäre fanden sich in der Cappelaue ein. Moderiert wurde die Verleihung durch den Rathauschef selbst.

Michler verriet: "Es ist mir immer eine große Ehre, selber - als nicht ganz schlechter Sportler - so eine Sportlerehrung zu machen." Bei der diesjährigen, der immerhin 56. Sportlerehrung durch die Stadt, musste der OB jedoch auf die Interviews mit den Sportlern verzichten. Zu viel Zeit hätte es gekostet, nach jedem Gespräch das Mikrofon zu desinfizieren.

Selbstbedienung beim Pokal 

Generell ging die Verleihung ein wenig salopper vonstatten: Um Abstände einhalten zu können, wurden etwa die gläsernen Pokale nicht überreicht. Jeder Geehrte durfte sich selbst bedienen und seinen Pokal von einem Stehtisch nehmen.

Vielleicht war es die lockere Atmosphäre des Abends, ganz sicher jedoch waren es auch die Auszeichnungen, dass die Stimmung unter den Gästen so gut war. Anzumerken war das auch Serafin Schefold. Der 23-Jährige, der zusammen mit Max Hanselmann Weltmeister im zweier Kunstradfahren ist, verriet im Gespräch mit der Hohenloher Zeitung schmunzelnd, dass er die Zahl der bereits erfahrenen Ehrungen gar nicht mehr benennen könne.

Und doch, so versicherte der Student, bereite ihm jede Auszeichnung immer wieder aufs Neue Freude. "Es ist einfach trotzdem immer wieder schön, dass es auch gewürdigt wird, was man macht."

Joggen in den Weinbergen

Ähnlich geht es auch Laura Müller und Selina Jakob. Müller, die Bundeskader-Athletin und erfolgreich in der Leichtathletik ist, berichtet im HZ-Gespräch, wie wichtig der Sport für sie sei. "Sport ist mein Rückzugsort", sagt sie lächelnd. Sie verrät, wenn gar nichts anderes gehe, dann jogge sie halt durch die Weinberge.

Mit großem Engagement betreibt auch Sportschützin Selina Jakob ihr Hobby. "Es sieht nur einfach aus", sagt sie lächelnd, als sie nach den Besonderheiten ihres Sports gefragt wird. Ihr Trainer Jan Nehls erklärt warum: "Die Koordination zwischen Körper und Geist ist das Wichtigste. Und das im Wettkampf 40 Mal hintereinander zu machen, das ist die Schwierigkeit."

Selinas Vater Martin Jakob erzählt, dass er die Passion der Tochter gern unterstütze, etwa auch, indem man weite Autofahrten auf sich nehme, wie etwa zur deutschen Meisterschaft nach München. Martin Jakob ist sich sicher, "dass es für jeden Menschen wertvoll ist, eine Fähigkeit zu haben und sie auch mal unter Beweis stellen zu können."

Parcours eröffnet

Selbstbedienung bei den Pokalen

Auch Motorsportler können Spaß an Turngeräten haben. Dies demonstrierten eindrücklich Kevin Konnert (l.) und Daniel Juretzko, die den Parcours ausprobierten.

Wer nach der Sportlerehrung selbst Lust auf sportliche Betätigung bekommen hatte, der konnte sich auf dem neuen Outdoor Fitness Parcours austoben. Gleichzeitig mit der Sportlerehrung wurde dieser am Donnerstag offiziell seiner Bestimmung übergeben.

An Reck und Barren traf man Kevin Konnert und Daniel Juretzko. Den beiden Motorsportlern gefällt die neue Anlage. "Es ist schön, dass man jetzt auch was zum Trainieren im Freien hat und bei schönem Wetter nicht mehr ins Fitnessstudio muss", begeisterte sich Juretzko.


Folgende Sportler und Manschaften wurden geehrt:

Daniel Juretzko, Ralf Herzog, Julia Herzog, Kevin Konnert, Leon Konnert, Tim-Fabian Münch, Max Rung (alle Motorsport; Hohenloher Motorsport Club Öhringen), Valerie Badt, Yannic Zoller, Melissa Schaab, Marco Nepitella, Evita Badt, Daniel Pineker, Simone Wagner, Rigobert Wagner (alle Tanz-Paare; TSC-Rot-Weiss Öhringen), Max Hanselmann, Serafin Schefold (zweier Kunstradfahren/Mannschaftswertung; Radfahrerverein Öhringen), Myrtha Giebler, Katharina Fielk, Lilly Dietle (Rollkunstlaufen; Radfahrerverein Öhringen), Leonard Todi (Judo; J. C. Kano Heilbronn).

Selina Jakob (Schießen; Schützengilde Öhringen), Laura Müller, Till Federolf, Ernst-Dieter Schmidt (Leichtathletik; TSG Öhringen), Mike Hindermann, Finja Leßke, Max-Alexander Baumgärtner, Moritz Federolf, Marleen Müller-Riederer, Luis Derr (Geräteturnen; TSG Öhringen), Malte Englert, Ben-Alexander Bauer, Jonathan Stumpp, Luis Derr und Felix Pawlenka (Geräteturnen/Mannschaft; TSG Öhringen).

Geehrt wurden auch die erste Herrenmannschaft im Volleyball der SG Öhringen/Untersteinbach (Jan Böhringer, Samuel Böhringer, Klaus Knödler, Luca Landes, Sebastian Olbrich, Konstantin Schneider und Thomas Weber) und auch die Handball-B-Junioren der HSG Hohenlohe (Felix Brodmann, Sven Dietrich, Nico Halbgebauer, Louis Heim, Lukas Heiner, Jonah-Gabriel Homm, Leander Horst, Leo Kinkel, Benjamin Maisborn, Kevin Rapp, Henrik Rohr, Mike Schmid und Moritz Specht).


 


Kommentar hinzufügen