Hohenloher Wengerter spenden für Kollegen an der Ahr

Bretzfeld  Am Donnerstag startete ein Solidaritätsprojekt von Hohenloher Wengertern für ihre vom Hochwasser gebeutelten Kollegen an der Ahr. Damit beteiligen sie sich an der Aktion "SolidAHRität - Winzer helfen Winzern"

Von Juergen Koch
Email
Michael, Nico und Andrea Borth (von links) beladen in Adolzfurt ihren Transporter mit 1080 Flaschen Wein, mit deren Erlös die Winzer-Kollegen an der Ahr unterstützt werden sollen. Foto: Juergen Koch

Am Donnerstagmorgen kurz vor halb neun: Während Jung-Wengerter Nico Borth gerade eine Palette mit 74 Sechser-Kartons Wein mit Folie ummantelt, liefern die Wengerter Markus Busch (Dimbach) und Rainer Dieroff (Michelbach) weitere Weinkartons im Adolzfurter Weingut Borth an. Insgesamt 180 Six-Packs mit 1080 Flaschen Wein sind bei der Aktion zusammengekommen, mit der zwölf Hohenloher Weingüter und die Weinkellerei Hohenlohe ihre vom Hochwasser gebeutelten Kollegen an der Ahr unterstützen wollen.

Weingut St. Antony in Nierstein am Rhein

Eine Stunde später machen sich Nico Borth und Leon Berger mit der flüssigen Fracht im Wert von knapp 12.000 Euro auf den Weg ins Weingut St. Antony nach Nierstein am Rhein, wo die Aktion "SolidAHRität - Winzer helfen Winzern" koordiniert wird. "Haben den Wein gut angeliefert, sehr viel Trubel, aber hat alles reibungslos funktioniert", meldet sich Nico Borth um kurz vor zwölf aus Nierstein zurück.

 

"Wir wollten einfach was tun und helfen", bringt Andrea Borth, Mit-Initiatorin der Hohenloher Aktion, auf den Punkt, was auch ihre Kollegen angetrieben hat, sich der "SolidAHRitäts"-Aktion anzuschließen. Ihr Hintergrund: Am Montag hat Dirk Würtz vom Weingut St. Antony über die sozialen Medien Kollegen und Weinhändler dazu aufgerufen, Wein zu spenden, um mit dem Erlös die Ahr-Winzer zu unterstützen. "Unsere Kollegen und Kolleginnen an der Ahr hat das Hochwasser in unvorstellbarem Maße getroffen. Manche haben tatsächlich ihre gesamten Betriebe mitsamt Maschinen und Weinen verloren", so Würtz in seinem Spendenaufruf.

60.000 Flaschen Wein

Die Resonanz war so groß, dass im Weingut St.Antony innerhalb von 48 Stunden 10.000 Six-Packs Wein - auch aus Österreich und Südtirol - mit insgesamt 60.000 Flaschen eintrafen. Die wurden per Zufall zu Sechser-"SolidAHRitäts"-Paketen zusammengestellt und für je 65 Euro mittlerweile komplett verkauft. "Was ich die letzten Tage erleben darf, ist irgendwie wie das Live Aid der Weinwelt", kommentiert Würtz den Erfolg der Aktion. Ihr Erlös von 650.000 Euro kommt über den Verein "Der Adler hilft" allen betroffenen Winzern an der Ahr in voller Höhe zugute.

 

Verein Die Weingüter Bretzfeld macht mit

"Geld oder Wein spenden?", war die Frage für Andrea und Michael Borth vom Weingut Borth. "Im Familienrat entschlossen wir uns für Wein und die Beteiligung an der SolidAHRitäts-Aktion", sagt Andrea Borth. Sohn Nico bot sich an, den Wein hinzufahren. "Damit sich die Fahrt auch lohnt", haben die Borths ihre Kollegen vom Verein Die Weingüter Bretzfeld kontaktiert. "Die waren sofort alle dabei", freut sich Michael Borth über den Schulterschluss der Weingüter Birkert, Schneckenhof, Hammel, Mai, Weibler, Weihbrecht, Busch, Schwab und Pfisterer. Aber auch der Rebenhof Fröscher, der Weinhof Dieroff und die Weinkellerei Hohenlohe schlossen sich an.

"Mir wurde damals auch geholfen, jetzt kann ich auch mal was zurückgeben", sagt Ferdinand Fröscher, der selbst mehrfach von Hochwasser betroffen war. "Es ist einfach krass, wenn man nichts mehr hat", kommentiert Markus Busch die katastrophale Situation der Ahr-Winzer. Und für Michael Borth ist es einfach wichtig, "dass Hohenloher Wengerter jetzt zusammenstehen und a bissle was geben." A bissle was heißt in diesem Fall: 180 Kartons Wein a 65 Euro - oder 11.700 Euro für die Kollegen an der Ahr.


Kommentar hinzufügen