Gute-Laune-Lieder gehen unter die Haut

Öhringen  Musiker der Blue Ballroom Band sind die Hohâloher Helden beim Sommerfestival im Öhringer Hofgarten.

Von Rainer Gaukel
Email

Es ist angerichtet, für einen spontanen Partyabend. Alles passt: Ein lauer Sommerabend, erwartungsfrohe Besucher und Lieder, die unter die Haut gehen. Auf der Bühne im Hofgarten stehen sechs Musiker der Blue Ballroom Band, die von Beginn an Gas geben. Ihr Ziel: das Publikum mitreißen und Spaß haben, sowohl auf als auch vor der Bühne.

Erstes Konzert nach der Pause

"Nach fast zwei Jahren Corona-Pause freuen wir uns tierisch", erzählt Sängerin Katja Läufer. "Es ist unser erstes Konzert." Natürlich seien alle angespannt wie beim allerersten Konzert. Dass sie wieder live vor Publikum spielen dürfen, verdanken sie den Organisatoren des Öhringer Sommerfestivals. "Die haben echt Schneid gehabt, während andere Veranstalter noch zögern", so Läufer. Über die Corona-Pause hat sich die Band neu formiert. Von der damaligen Besetzung seien zwei Bandmitglieder ausgeschieden. Mehr als gleichwertigen Ersatz habe man für dieses Konzert gefunden: Neben Läufer steht Carina Föll (von Crazy Zoo) mit am Mikrofon. Am Schlagzeug sitzt und trommelt Andy Boonkit-Jackson. Die beiden gestandenen Musiker sind in kürzester Zeit reingewachsen.

Buntes Programm

Gute-Laune-Lieder gehen unter die Haut

Beim Hohâloher-Helden-Konzert am Donnerstag auf der Allmand heizten die Sängerinnen und Musiker der Blue Ballroom Band den Besuchern ordentlich ein. Die rissen vor allem die zahlreichen Klassiker und Hits von ihren Sitzen.

Fotos: Rainer Gaukel

"Wir haben für jeden Geschmack etwas im Programm", verspricht Läufer. Im Publikum sitzt Sabine Ziemann. Sie freut sich sehr, wieder Musik draußen zu erleben: "Ich genieße vor allem das Ambiente und bin auf die Musik gespannt."

Schon bei den ersten Takten von "A night like this" fällt die Spannung. Das Publikum geht begeistert mit. Es wird mitgesungen und getanzt. Die Songs folgen im schnellen Rhythmus. "Wir haben keine Zeit zu verlieren", so die Sängerin. "Unser Programm ist auf das offizielle Ende um 22 Uhr ausgelegt." Zum Schluss wird"s wahrlich eine Punktlandung.

Zeitreise

Was folgt, ist eine Zeitreise von den 70er Jahren bis zu aktuellen Charthits. Die souligen Stimmen des Gesangsduos ergänzen sich. "Wir starten in der Zeit, als man noch in die Disco gegangen ist", so Läufer. Das Repertoire scheint unerschöpflich, mit vielen Songs von Amy McDonald, Womack&Womack oder Lisa Stansfield. Bei "I gotta feeling" von den Black Eyed Peas folgen die Partygäste Fölls Aufforderung, spontan zu klatschen. Bei "Summer sun" sitzt Uwe Engisch am Schlagzeug. Der eingefleischte Gitarrist hat unglaubliche acht Wochen durchgetrommelt, beschreibt Läufer Engisch. Mit Boonkit-Jackson habe man aber einen "echten Drummer" finden können.

Die Power der Frontfrauen scheint unersättlich. Romantisch wird's nur bei Eros Ramazottis "Se bastasse". Handy-Taschenlampen leuchten im weitläufigen Hofgarten. Die Abenddämmerung tut ihr Übriges. Nach dem Schmusesong geht es schwungvoll weiter. Föll glänzt bei "Rolling in the deep" von Adele und Läufer lässt es bei Amy Winehouse" Song "Valerie" so richtig krachen.

Abba-Special

Mit einem Abba-Special - Gimme gimme gimme, Mamma Mia und Waterloo - und zauberhaften Lichteffekten von der Bühne in den Öhringer Nachthimmel hinein, geht ein stimmungsvoller Abend zu Ende. Die letzten Minuten gehören Gitarrist Roland Hellenreiner. Bravourös zelebriert er den Rockklassiker "Bad case of loving you" von Robert Palmer. Bassist Götz Kübler zupft ruhig, aber deutlich spürbar an den Saiten und Keyboarder Peter Hamdorf trifft mit all seiner Routine bei den 30 Songs stets den richtigen Ton. Die Band wird mit viel und lautem Beifall in die Sommernacht verabschiedet.


Kommentar hinzufügen