Darf in Badeseen geschwommen werden? Es herrscht Verwirrung

Hohenlohe  Freibäder sind wegen der Corona-Pandemie noch geschlossen. Aber wie sieht es mit Badeseen aus?

Email

Mittlerweise sind die Liegewiesen am Neumühlsee wieder für Besucher freigegeben. Das Baden im See ist aber noch verboten.

Foto: Annika Heffter

Ungewissheit und Verwirrung herrschen momentan vor allem bei der Nutzung von Badeseen. Ist das Schwimmen darin grundsätzlich erlaubt, wenn die Abstandsregeln eingehalten werden?

 

Öffentlicher Raum oder so wie Freibäder?

Einerseits können Badeseen laut offizieller Corona-Verordung als öffentliche Räume interpretiert und somit unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln genutzt werden. Andererseits sind Badeseen mit Freibädern im Fahrplan Baden-Württembergs zur schrittweisen Lockerung der Corona-Beschränkungen unter Stufe vier aufgeführt. Da heißt es: Öffnung derzeit nicht absehbar. In der offiziellen Rechtsverordnung des Landes ist allerdings nur von Hallen- und Freibädern, aber nicht von Badeseen die Rede. Kein Wunder, dass Bürger und Kommunen verunsichert sind.

 

Chaos der Regelungen sorgt für Verstimmung bei Camping-Anbietern

"Im Neumühlsee können die Leute locker Abstand halten, das wäre überhaupt kein Problem", sagt Frank Schünemann. Er betreibt den Campingplatz am Neumühlsee und ist enttäuscht über das Chaos der Regelungen. "Die Absperrbänder sind hier noch gespannt, schwimmen darf niemand. Aber die Liegewiesen sind wieder geöffnet", erklärt er. Badeseen hält er für keine Gefahr, alles sei weit genug auseinander.

Zudem wisse er, dass in anderen Seen schon gebadet werde. Das ist zumindest am Tiroler See tatsächlich der Fall. Einzelne Schwimmer zieht es dort ins kühle Nass, es gibt kein Absperrband. Wer hat mit der Interpretation der Regeln Recht, Waldenburg oder Forchtenberg? Rein rechtlich ist das nicht klar.

 

DLRG rät vom Baden in öffentlichen Seen ab

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG warnt dennoch davor, in öffentlichen Seen zu baden. "Eine Durchführung des Wachdienstes an Seen - und somit die Präsenz vor Ort - kann derzeit nicht gewährleistet werden", so Eberhard Metzger vom DLRG-Landesverband Württemberg.

 


kom_heffter

Annika Heffter

Volontärin

Annika Heffter ist seit Oktober 2018 Volontärin bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen