Corona verzögert Planungen für weltgrößten Netzbooster in Kupferzell

Kupferzell  Im kommenden Jahr soll eigentlich schon gebaut werden: Doch die Pandemie und die bis heute noch nicht geklärte Standort-Frage der Riesenbatterie, die der Energiekonzern Transnet/EnBW in Kupferzell errichten möchte, verzögern die Entwicklung.

Email
So ähnlich könnte die geplante Anlage in Kupferzell auch aussehen: In der Wüste Australiens hat Tesla vor wenigen Jahren einen 100-Megawatt-Speicher gebaut. Der Kupferzeller Booster wäre mit nun avisierten 250 Megawatt deutlich größer. Foto: Archiv/dpa

Bereits über vier Monate ist es her, dass der geplante Netzbooster in den Netzentwicklungsplan Strom 2030 (NEP) aufgenommen - und damit der Bau beschlossen - wurde.

Nun ist in der entscheidenden Frage nach dem Standort der 250-Megawatt-Riesenbatterie noch kein Durchbruch erzielt: "Es gab mittlerweile Gespräche mit Transnet, die auch eine Wunschvorstellung in der Standort-Frage haben, aber wir stehen noch recht am Anfang", sagt Bürgermeister Christoph Spieles auf HZ-Nachfrage.

Gemeinsamer Ausschuss soll gegründet werden

Die Coronakrise verzögere überdies weitere persönliche Treffen zwischen dem Energiekonzern und Gemeindevertretern.

Ähnlich klingt es auch vonseiten Transnet/EnBW: "Wir haben mit der Gemeinde vereinbart, dass wir Fragen - beispielsweise den Standort betreffend - in einem gemeinsamen Ausschuss diskutieren", sagt Pressesprecherin Regina König.

Baubeginn 2021 nicht realisierbar?

Dieser Ausschuss werde sich aber erst gründen, wenn es die weitere Entwicklung der Pandemie erlaube. Die Standort-Wunschvorstellung des Energieunternehmens bleibt offiziell weiterhin vage: "In näherer Umgebung zum Umspannwerk."

Klar scheint damit: Der für 2021 avisierte Baubeginn wird zunehmend unwahrscheinlicher. 


Mehr zum Thema

Der größte Batterie-Park der Welt soll in Kupferzell gebaut werden. In der Gemeinde schwankt die Stimmung zwischen Skepsis und Wohlwollen   


Christian Nick

Christian Nick

Autor

Christian Nick ist Redakteur bei der Heilbronner Stimme/Hohenloher Zeitung. Schwerpunktmäßig betreut er die Kommunen Kupferzell, Neuenstein und Waldenburg – schreibt aber auch über alles andere gerne.

Kommentar hinzufügen