Warum weniger Dauerparker Waldenburg gut tun

Waldenburg  Mit neuen Regelungen soll die Verkehrssituation in der Altstadt von Waldenburg entschärft und das ansässige Gewerbe beflügelt werden.

Von Christian Nick
Email
Warum weniger Dauerparker Waldenburg gut tun

Sieht von oben nicht (ganz) so eng aus, wie sie sich unten tatsächlich präsentiert: In der Innenstadt soll künftig weniger Park-Chaos herrschen.

Foto: Archiv/Koch

Was lange währt, parkt endlich besser: So könnte das Fazit lauten, das am Ende jener zweieinhalb Jahre gezogen wird, in denen sich der Waldenburger Gemeinderat bereits mit der Verbesserung der Verkehrssituation in der Altstadt beschäftigt hat.

Und das nicht ohne Grund: Am Mainzer Tor und dem Neutörle mangelte es an einem klaren Park-Reglement, vor dem Edeka-Laden blockierten Autos regelmäßig die Straße, so dass kein Durchkommen für Kinderwägen oder Fahrräder mehr war; Bürger klagten vehement über Dauerparker am Burgfried - und vermietete Tiefgaragenplätze stellten sich überdies als zusätzliche Verengung heraus.

In zweieinhalb Jahren wurde ein Konzept erarbeitet

Handlungsbedarf schien also dringend geboten, als die Waldenburger Räte im Herbst 2016 im Rahmen einer Klausurtagung beschlossen, dieses Problem nun in Angriff nehmen zu wollen.

Nach der Auflistung vorhandener Parkplätze und potenzieller Erweiterungsmöglichkeiten für die Nadelöhre in der Innenstadt wurden per Fragebogen-Aktion auch die Anwohner um Anregungen gebeten, ehe eine Arbeitsgruppe schlussendlich unter Einbezug von Landratsamt, Ingenieurbüro, Verwaltung und Polizei das nun zur Abstimmung stehende Konzept erarbeitete, dem die Räte sodann nach geringfügigen Modifikationen einstimmig ihre Zustimmung gaben.

Kernziele der neuen Regelungen: Reduktion der Dauerparker, mehr Fluktuation und damit auch Umsatz für die ansässigen Läden - sowie weniger Belastung für Anwohner und Passanten.

Drei Bereiche stehen besonders im Blickpunkt

In drei neuralgischen Zonen wird parktechnisch nachjustiert: Im Bereich Hauptstraße und Marktplatz, wo bisher noch auf vier Parkplätzen zeitlich unbegrenzt Fahrzeuge abgestellt werden durften und auf den anderen Plätzen Parkscheiben-Regelungen von 45 und 90 Minuten galten, gilt zukünftig von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr sowie samstags zwischen 8 und 14 Uhr auf allen Stellplätzen 60 Minuten Höchstparkdauer. Sonn- und Feiertags darf indes frei geparkt werden. Am Marktplatz wird die Zahl der Parkplätze vor dem Edeka-Laden von fünf auf vier reduziert.

Auch in der zweiten Zone - der Wettgasse - gilt künftig auf allen Stellplätzen eine Zeitbegrenzung. Anwohner der Wettgasse mit Berechtigungsausweis dürfen jedoch unbegrenzt parken. Pro Haushalt ohne eigenen Stellplatz oder Garage wird jeweils maximal ein Ausweis für 50 Euro Gebühr ausgestellt.

Im Areal von Schlossstraße, Osthaag und Burgfried wird die Zahl der Parkplätze ohne Zeitlimit ebenfalls deutlich reduziert. Ab dem Eingang zum Schloss herrscht verkehrsberuhigter Bereich sowie um die Grünflache herum Parkverbot. Im kompletten Bereich der östlichen Altstadt dürfen Fahrzeuge mit Parkscheibe maximal acht Stunden abgestellt werden.

Dauerparker sollen aus der Tiefgarage raus

In der Tiefgarage wird die Parkdauer auf maximal vier Stunden limitiert, fünf Plätze sind dort tagsüber für Mitarbeiter der Stadtverwaltung reserviert. Das indes gefiel nicht jedem Ratsmitglied: "Fünf Stellplätze für die Verwaltung, das hat ein Gschmäckle", befand etwa Gerd Rüger (Freie Wählergemeinschaft). Seine Kollegin Tanja Wiest wurde grundsätzlicher und monierte: "Wir haben noch keinen Haushalt und beschließen Kosten, ohne die Finanzplanung vorliegen zu haben."

Bürgermeister Markus Knobel zeigte sich erstaunt über "die geringe Resonanz der Altstadt-Bewohner" im Publikum, jedoch angetan vom vorliegenden Plan. Nun sollen die entsprechenden Regelungen und die notwendigen Schilder beim Landratsamt beantragt werden.

Das Grundkonzept steht also, Feintuning soll dennoch vorgenommen werden können. Markus Knobel: "Nachjustierung ist möglich, es ist nichts in Stein gemeißelt."


Kommentar hinzufügen