Von der Hoffnung, eine Martinsgans zu gewinnen

Öhringen  Tausende Menschen strömten bei herrlichem Herbstwetter zum Martinimarkt in die Öhringer Innenstadt. Dort gab es leckeres Essen, starke Getränke - und 40 frisch gerupfte Gänse zu gewinnen.

Email

Fast scheint es, als würden nicht nur die Besucher, sondern auch die Gänse das fürstliche Herbstwetter genießen. Jedenfalls die noch lebenden, die im Gatter vor dem Schloss zwar nicht auf Rosen, jedoch auf Stroh gebettet worden sind. Die anderen - die bei Harald Wüstner auf dem Gabentisch mit den Los-Gewinnen liegen - können freilich nichts mehr genießen, sondern werden zu einem Genuss auf dem Teller.

Auf den Hauptgewinn einer frisch gerupften Gans hat auch Reinhard Tiedt gehofft, denn "mindestens eine halbe hätte ich schon essen können", scherzt er. Hat aber leider nicht geklappt mit der Martinsgans. Und das, obwohl doch einige Euro für Fortuna investiert wurden - und er in Begleitung eine Dame unterwegs ist, die Waltraud Martin heißt.

Heilbronn? Braucht man gar nicht ...

Dennoch ist die Stimmung gut - und mit leeren Händen müssen die drei Oedheimer auch nicht nach Hause gehen: Denn die gewonnene Flasche Sekt zieht dann Adelheid Röhrle aus der Tasche.

Wie gefällt es ihnen denn? "Wir sind immer beim Martinimarkt dabei. Öhringen ist ein wunderschönes Städtle, da braucht man gar nicht nach Heilbronn fahren." Die Pläne für den weiteren Nachmittag? "Wir wollen noch ganz gemütlich einen Einkaufsbummel machen." Das ist kein Problem - denn die örtlichen Händler sperren beim Martinimarkt traditionell die Türen auf.

Pommes schlägt Gans

Ein paar Schritte weiter - bei den noch vitalen Gänsen - steht Familie Stern. Die dreijährige Isabella hat zwar keine Angst vor dem Federvieh, das sie in punkto Körpergröße fast in den Schatten stellt - größer ist die Liebe jedoch für Pommes frites. Und sie hat Glück, denn die Gänse wollen nichts abhaben, sondern begnügen sich mit dem eigenen Topf. "Wir genießen jetzt noch ein wenig die Sonne und die Atmosphäre und gehen dann später einkaufen", berichtet Vater Oliver Stern.

Einkaufen - das tun die Gäste, die bereits zur Eröffnung zu Hunderten über den Marktplatz und die Fußgängerzone flanieren, aber auch allerhand Kulinarisches: Bei Friedemann Schwarz und seinem Kollegen ist der Ofen schon mächtig angeheizt. Wie viele Flammkuchen er im Laufe des Nachmittags wohl verkaufen wird? "Mindestens 400, wohl aber eher 500."

Ungetrübtes Zusammensein bis zum Sternenhimmel

Glühwein hat der Standbetreiber zwar erst wieder beim Weihnachtsmarkt in petto - das macht aber nichts, denn den gibt es dann ein paar Meter weiter. Direkt neben seiner Bude indes sitzen Slava Ivanova, Tochter Ira und Enkelin Marlene. Der Papa ist gerade unterwegs - Pommes holen. Denn auch die kleine Marlene teilt die kindliche Liebe für frittierte Kartoffelstäbchen. Die drei sind extra aus Heilbronn gekommen, um den Nachmittag in Öhringen zu genießen. Als es um 17 Uhr dann dunkel wird, starten Jung und Alt noch zum Lampion-Umzug durch die Innenstadt.


Christian Nick

Christian Nick

Autor

Christian Nick ist seit 2018 Redakteur bei der Hohenloher Zeitung. Schwerpunktmäßig betreut er die Kommunen Kupferzell und Waldenburg - schreibt aber auch (über) alles andere gerne.

Kommentar hinzufügen