Öhringer Küchenchef Serkan Güzelcoban im Sat1-Kochshow-Finale

Öhringen  Der Küchenchef vom Öhringer Restaurant Kleinod hat sich ins Finale von Top Chef Germany gekocht. Auf Mallorca geht es jetzt um den Sieg. Die Ausstrahlung sehen Fernsehzuschauer am Mittwoch um 20.15 Uhr auf Sat1.

Von Juergen Koch

Für Serkan Güzelcoban geht es jetzt ums Ganze

Serkan Güzelcoban hat sich bis ins Finale gekocht, das am Mittwoch in Sat?1 ausgestrahlt wird.

Foto: Sat1/André Kowalski

Das Halbfinale hat er gemeistert. Jetzt geht es ums Ganze. Am Mittwoch steht Serkan Güzelcoban (34) vom Restaurant Kleinod in Öhringen im Finale der Sat.1-Koch-Show Top Chef Germany und kocht auf Mallorca mit Franz-Josef Unterlechner, Christian Grundl, Tom Götter, Sven Wesholek und Annette Glücklich um den Sieg.

Mut zum Risiko beweisen

"Ich habe damit gerechnet, dass es ins Finale reicht", sagt Güzelcoban. Dabei hat er immer wieder Mut zum Risiko bewiesen und - wenn's mal nicht optimal gelaufen ist - als Team-Chef auch die Verantwortung nicht gescheut. "Ich wollte authentisch bleiben", so der Öhringer, für den "Top Chef sein, nicht nur top kochen bedeutet, sondern auch Mut und Eier zeigen".

Als "größte Herausforderung" der bisherigen fünf Folgen wertet er die Aufgabe von Tim Raue, bei der die Köche ein Raue-Gericht möglichst original nachkochen mussten, das sie nur im Dunkeln ertasten und erschmecken konnten. Bevor es zum Finale an den Strand von Port de Sóller auf Mallorca geht, müssen sich alle sechs Finalisten einer Studio-Challenge stellen, bei der zwei Köche ausscheiden.

Moderator Daniel Boschmann: "Wir wollen, dass die Kandidaten zurückgehen - dorthin, wo alles begann. Wir möchten, dass sie uns ihre Heimat präsentieren." Dabei hat Serkan Güzelcoban sich nicht auf seine türkischen Wurzeln besonnen, sondern versucht "Stuttgart und Hohenlohe" auf den Teller zu bringen. Auch wenn er nicht ins Detail geht, lässt er durchblicken, dass dabei "Flädle, Filderkraut und Rahmsauce" eine zentrale Rolle spielen.

Trotz TV-Präsenz kamen nicht viel mehr Gäste

Als schärfste Konkurrenten im Finale empfindet er "die Jungs". Güzelcoban: "Mit denen messe ich mich gerne, denn wir verstehen uns super." Ob es Serkan Güzelcoban zum Finalsieg und damit zu 50.000 Euro und einem Portrait im Magazin "Der Feinschmecker" reicht, kann man am Mittwoch, 12. Juni, um 20.15 Uhr in der letzten Staffel von Top Chef Germany auf Sat.1 sehen.

In Sachen Gäste-Frequenz hätte der Kleinod-Küchenchef von seiner Teilnahme an der Koch-Show mehr erwartet. "Da sehe ich noch keinen Mega-Wow-Effekt", so Güzelcoban. 

Auch interessant: Güzelcoban nicht mehr Inhaber, aber weiterhin Küchenchef im Kleinod

 


Kommentar hinzufügen