Kundgebung gegen geistige Brandstifter

Öhringen  Am Samstagnachmittag sind in Öhringen wieder Bürger gegen Fremdenfeindlichkeit und für Menschlichkeit auf die Straße gegangen. Es ist die zweite Demonstration seit dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft am 17. November in Pfedelbach

Von unserem Redakteur Peter Hohl
Email

Mehr als 200 Teilnehmer waren zur Kundgebung für Menschlichkeit nach Öhringen gekommen. Die Polizei war erneut mit berittenen Einsatzkräften vor Ort. Foto:

Dazwischen fand vor einer Woche eine deutlich größere Kundgebung in Pfedelbach statt. Mehr als 200 Bürger waren dieses Mal dem Aufruf der Aktion "Hohenlohe für Menschlichkeit" gefolgt.

Weil darunter Mitglieder aus Antifa-Gruppierungen waren und nahezu zeitgleich auf der anderen Seite der Öhringer Bahnhofstraße das rechte Bündnis "Hohenlohe wacht auf" gegen die deutsche Flüchtlingspolitik demonstrierte, befürchtete die Polizei Auseinandersetzungen und war deshalb mit 45 Beamten angerückt. Es blieb jedoch ruhig.

Mehrere Redner bezogen Position gegen verbale und geistige Brandstifter. Zugleich wurde wiederholt Kritik laut an der Haltung der politisch Verantwortlichen in Öhringen, die angesichts der zweiwöchentlichen Demonstrationen von "Hohenlohe wacht auf" nicht klare Position gegen die rechten Demonstration bezögen. In diesem Jahr werden voraussichtlich keine weiteren Demonstrationen rechts und links der Bahnhofstraße mehr stattfinden.


Kommentar hinzufügen