Eichacher Bürger wehren sich gegen geplantes Baugebiet

Zweiflingen  Der Zweiflinger Gemeinderat vertagt den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan auf Dezember.

Email
Eichach wehrt sich gegen geplantes Baugebiet

Es ist schon etwas Besonderes, wenn im Zweiflinger Ratssaal die Bürger in der Mehrheit sind. Den elf Gemeinderäten und drei Verwaltungskräften saßen am Donnerstagabend 20 Bürger im Nacken - die meisten davon aus Eichach.

Der Grund: Auf der Tagesordnung stand der Bebauungsplan für ein Wohngebiet am nordöstlichen Rand des zweitkleinsten Ortsteils. Dieses Wohngebiet, so mussten Räte und Verwaltung erkennen, stößt in Eichach nicht nur auf Gegenliebe. Nach ausführlicher Debatte und einigen Zwischenrufen von den Zuhörerplätzen entschied sich das Gremium mehrheitlich, den Aufstellungsbeschluss zu vertagen.

Ackerland in Bauland umwandeln

Ein privater Grundstücksbesitzer möchte die bisherige landwirtschaftliche Fläche als Wohngebiet überplanen lassen und dazu den Paragrafen 13b des Baugesetzbuches nutzen, der es erlaubt, Flächen am Ortsrand im beschleunigten Verfahren in Bauland für Wohnhäuser umzuwidmen.

"Es sollen drei Bauplätze geschaffen werden, auf denen Gebäude mit jeweils zwei bis vier kleineren Wohneinheiten (Einfamilienhäuser mit Einliegerwohnung)geschaffen werden sollen. So könnte die Möglichkeit geschaffen werden, dass auch ältere Eichacher im Ort bleiben können", heißt es in der Beschlussvorlage der Verwaltung.

Nachfrage nach Bauplätzen

"Hier entsteht nichts, was Eichach nicht will", versicherte Bürgermeister Klaus Gross den Kritikern aus dem Ortsteil. Bei diesen jedoch wurde der Zweifel laut, ob ein Bedarf überhaupt besteht. Der Bürgermeister entgegnete: In der jüngsten Bürgerversammlung in Eichach sei die Gemeinde nach Bauplätzen gefragt worden.

Die Gemeinderäte Robert Mayr und Jürgen Mugele monierten die wenig präzise Angabe in der Beschlussvorlage: Danach seien pro Bauplatz sowohl ein Ein- als auch ein Vierfamilienhaus möglich. Letzteres aber sei deutlich zu viel. Die Formulierung sei "unglücklich gewählt", sagte auch Thorsten Stiller. Der Bürgermeister räumte dies ein: "Das ist unser Fehler."

Weil das 13b-Verfahren nach derzeitigem Stand zum Jahresende ausläuft, bekommen die Zweiflinger Räte den Bebauungsplan in der Dezember-Sitzung erneut auf den Tisch. Bis dahin sollen die Unklarheiten beseitigt sein.

 


Peter Hohl

Peter Hohl

Stv. Leiter Hohenloher Zeitung

Peter Hohl ist seit 1988 bei der Heilbronner Stimme und arbeitet seit 1990 in der Redaktion Öhringen der Hohenloher Zeitung.

Kommentar hinzufügen