Der nächste Schritt nach der Schule

Öhringen  Schüler informieren sich bei Messe "Next Step" in Öhringen über Ausbildungsmöglichkeiten. 21 Firmen präsentieren sich in der Gewerblichen Schule.

Von Regina Koppenhöfer
Email
Der nächste Schritt nach der Schule

Bei Stephanie Hohenfeld am Stand von Gemü konnten die Schüler einen virtuellen Blick in die Firma werfen.

In einen Markt der Möglichkeiten verwandelte sich die Gewerbliche Schule Öhringen (GSOE) am Donnerstag. Mehr als 20 Firmen aus Handel, Handwerk und Industrie sowie die Bundeswehr präsentierten sich bei einer Messe mit dem Namen "Next Step", was übersetzt "nächster Schritt" heißt. Die Messe richtete sich an Schüler. Unternehmensmitarbeiter informierten sie an zahlreichen Ständen über die Ausbildungsmöglichkeiten in ihren Firmen.

Virtuelle Einblicke

Bei Gemü traf man auf Samuel Eberhardt. Mittels eines sogenannten VR-Tools warf der 19-Jährige einen virtuellen Blick in verschiedene Abteilungen und Ausbildungsberufe der Criesbacher Firma. "Das mit der 3D-Brille ist eine geniale Idee", findet der junge Mann.

Samuel Eberhardt plant, sein Abitur zu machen, "danach bin ich noch ziemlich offen". Noch wisse er nicht, ob sich ans Abitur dann ein Ausbildungsberuf oder ein Studium anschließe. Die Messe hält der Neuensteiner für eine sinnvolle Sache, denn sie biete ihm heute schon die Möglichkeit, viele Firmen kennenzulernen und mit Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

Ins Gespräch kommen

Von Stand zu Stand gehen auch Yvonne und Sally. Die beiden 16jährigen Gymnasiastinnen sind sich noch nicht sicher, was sie nach der Schule machen werden. Während die Elftklässlerinnen durch die Aula, das untere und das obere Foyer der Schule streifen, kommen sie an den Infoständen immer wieder ins Gespräch mit den Mitarbeitern der verschiedenen Firmen.

"Ich habe mir gerade eine Telefonnummer geben lassen", verrät Sally, die bei der FKN-Gruppe, einem Unternehmen für Fenster- und Fassadenbau mit Sitz in Neuenstein, vielleicht mal ein Praktikum machen möchte.

Gute Wünsche vom OB

Der nächste Schritt nach der Schule

An mehr als 20 Infoständen hatten die Schüler die Möglichkeit, mit Firmenmitarbeitern ins Gespräch zu kommen und Fragen zu stellen. Sie nutzten dabei auch die Möglichkeit, bei Umfragen mitzumachen.

Fotos: Regina Koppenhöfer

Eröffnet worden war die gut besuchte Ausbildungsmesse am späten Vormittag vom Schulleiter der GSOE, Wolfgang Roll, und von Oberbürgermeister Thilo Michler. Der Rathauschef wünschte den Firmen in seinem kurzen Grußwort, "dass sie alle Ausbildungsplätze besetzt bekommen."

Diese Hoffnung verbindet Conny Hüftle vom gleichnamigen Sanitär- und Heizungshandwerksbetrieb mit der Messe. "Wir suchen dringend Auszubildende", sagt sie. Die Neuensteinerin erzählt im Gespräch mit der Hohenloher Zeitung, dass sie feststellen könne, dass viele junge Leute nach ihrem Schulabschluss ein duales Studium wünschen. Diese Verknüpfung von praktischer Arbeit mit Vorlesungen an einer Hochschule "können wir aber nicht bieten." Dennoch hält Conny Hüftle eine Ausbildung im Handwerk für attraktiv, angesichts des Baubooms biete das Handwerk auch "einen sicheren Arbeitsplatz".

Schnelle Aufstiegsmöglichkeiten

Ähnlich denkt Petra Häffner. Auch sie unterstreicht, dass man in einem Ausbildungsberuf sehr erfolgreich sein könne. Die Geschäftsführerin von OBI in Öhringen weist im HZ-Gespräch auf die "schnellen Aufstiegsmöglichkeiten" und das abwechslungsreiche Arbeiten im Einzelhandel hin. "Es gibt hier jeden Tag was Neues. Standards und immer das Gleiche, das gibt es bei uns nicht", sagt Häffner.

Organisiert hatte die Messe Michaela Rommel von Schneider-Bau. Bereits zum siebten Mal hat sie "Next Step" in Öhringen auf die Beine gestellt. Rommel berichtet, dass sie Schulen aus einem Umkreis von rund 25 Kilometern eingeladen habe. Die vielen Infomöglichkeiten, die die Schüler an diesem Tag haben, hält die Organisatorin für sehr hilfreich. Rommel würde sich deshalb wünschen, dass die Schulen die Messe zu einer "Pflichtveranstaltung" für die Schüler machen.

 

Kommentar hinzufügen