Doppelte Familienehre

13 Ortschafts- und Gemeinderäte für langjähriges Engagement ausgezeichnet

Von Heiko Fritze

Doppelte Familienehre
Sie sitzen alle nach wie vor im Ratsrund: 13 langjährige Stadt- und Ortschaftsräte zeichnete Bürgermeister Volker Lenz für langjährige Mitarbeit in den kommunalen Gremien aus.Foto: Heiko Fritze

Künzelsau - Vater und Sohn in der Kommunalpolitik - das ist gar nicht mal so selten. Bei der Ehrung verdienter Gemeinde- und Ortschaftsräte berichtete Bürgermeister Volker Lenz gleich in mehreren Fällen von solch einer Tradition. Am auffälligsten war sie freilich im Fall der von Stettens: Sowohl Wolfgang als auch Christian Freiherr von Stetten bekamen am Sonntagvormittag eine Ehrenmedaille.

Am liebsten Gemeinderat Vater Wolfgang von Stetten wurde für insgesamt 31 Jahre in der Kommunalpolitik ausgezeichnet: Von 1968 bis 1971 war er Gemeinderat von Kocherstetten, danach bis 1980 Ortschaftsrat und außerdem bis 1994 Stadtrat von Künzelsau. Im Ortschaftsrat sitzt er wieder seit 2004. "Ich bin ein überzeugter Verfechter der Ortschaftsverwaltung", sagte der 69-Jährige. Und obwohl er auch zwölf Jahre im Bundestag saß, bekannte er: "Ich bin am liebsten Gemeinderat, hier kann man noch direkt etwas bewegen." Am einfachsten sei es zwar, Bürgermeister und Verwaltung zu beschimpfen - "dann wird man sogar Stimmenkönig. Wir sind aber gewählt worden, um etwas zu schaffen", mahnte er. "Totalopposition kann kein Lebensziel sein."

Einbringen Christian von Stetten wurde für 20 Jahre geehrt - und dass er seinem Vater nachfolgt, ist kein Einzelfall, wie Bürgermeister Lenz klarmachte: Ähnlich ist es auch bei Volker Gässler (Morsbach), Fritz Renner (Nitzenhausen) und Ulrich Kühlewein (Steinbach), die ebenfalls 20 Jahre aktiv sind. Ausgezeichnet wurden ferner zwei Gemeinderats-Fraktionschefs: Karl Wunderlich (CDU) und Birgit Muth (SPD) mischen ebenfalls seit zwei Jahrzehnten in der Kommunalwpolitik mit. Auf diesen Zeitraum bringen es daneben Albrecht Baumann und Hermann Schütz (beide Gaisbach) sowie Ernst Gruber (Kocherstetten) und Emil Zeller (Morsbach). 25 Jahre sitzt Otto Münch im Morsbacher Ortschaftsrat. Auf 31 Jahre bringt es auch Robert Volpp, Stadtrat und Gaisbacher Ortsvorsteher.

"Ehrenamt bedeutet, sich nicht still zu verhalten", lobte Lenz. Menschen, die sich einbringen, seien in allen Bereichen unentbehrlich. "Die kommunale Selbstverwaltung würde zusammenbrechen, wenn diese Bereitschaft verschwände." In Künzelsau hätten die Geehrten viel zur Erfolgsstory beigetragen - mit vielen Bauprojekten und guter Wirtschaftsentwicklung. "Das war nur zu bewältigen, weil alle konstruktiv mitarbeiteten", meinte Lenz.