Silvester so ruhig wie noch nie zuvor

Hohenlohe  Die Polizei verzeichnet zum Jahreswechsel in Hohenlohe nur wenige Verstöße. Insgesamt habe es acht Verstöße gegen die Corona-Verordnung gegeben.

Email

"Es war ein extrem ruhiges Silvester", resümiert Polizei-Pressesprecher Gerald Olma am Neujahrsmorgen im Gespräch mit unserer Zeitung. "Das war unser Wunsch, und die Apelle haben offensichtlich gefruchtet", ergänzt er zufrieden.

Insgesamt habe es im Hohenlohekreis nur acht Verstöße gegen die Corona-Verordnung gegeben, die dann zur Anzeige gebracht wurden. Die meisten davon betreffen die Ausgangssperre und Partys, so Olma. Aber die Mehrzahl der Menschen habe sich glücklicherweise "vorbildlich, diszipliniert und solidarisch" verhalten.

Keine Ansammlungen

Die meisten Notrufe seien zwischen Mitternacht und 0.30 Uhr bei der Polizei eingegangen. Dabei habe es sich überwiegend um Beschwerden über das Abfeuern von Feuerwerkskörpern gehandelt. Auf größeren öffentlichen Plätzen sei es zu keinen Ansammlungen gekommen. Lediglich auf Privatgrundstücken seien Feuerwerkskörper abgefeuert worden, was ja erlaubt gewesen ist.

In diesem Zusammenhang betont Gerald Olma auch, dass überdurchschnittlich viel kontrolliert worden sei. "Jedes Revier war verstärkt mit einer zusätzlichen Streife." Während gerade Alkohol am Steuer an Silvester und am Neujahrsmorgen sonst ein größeres Thema sei, habe man dieses Mal nur eine Trunkenheitsfahrt feststellen können. So sei im Bereich Krautheim ein 48-jähriger BMW-Fahrer mit 1,5 Promille von den Beamten gestoppt worden.

Im gesamten Präsidiumsbereich der Polizei Heilbronn gab es lediglich 46 Ruhestörungen und 99 Verstöße gegen die Corona-Verordnung. Davon wurden 53 zur Anzeige gebracht.

 


Tamara Ludwig

Tamara Ludwig

Autorin

Tamara Ludwig ist seit 2014 Redakteurin der Hohenloher Zeitung. Dabei hat sie vor allem die Ereignisse und Kommunen im Altkreis Künzelsau im Blick.

Kommentar hinzufügen