Mitarbeiter von Dometic in Krautheim gehen auf die Straße

Krautheim  Hunderte sind dem Aufruf der IG Metall gefolgt und fordern eine Standortsicherung bis 2030.

Email

Bislang hatten die Verhandlungen über eine Standortsicherung bis 2030 keinen Erfolg. Nun gingen Hunderte Dometic-Mitarbeiter auf die Straße.

Foto: privat

Trotz Regen haben am Donnerstagvormittag Hunderte Mitarbeiter der Firma Dometic für den Erhalt des Standorts in Krautheim protestiert. "Wir für hier" und "wir bleiben hier" riefen sie lautstark durch ihre Mund-Nasen-Bedeckungen.

Beim Marsch über die Krautheimer Hauptstraße schwenkten sie die roten Fahnen der Gewerkschaft IG Metall, auf ihren Plakaten forderten sie die Standortsicherung bis 2030. Dafür müsse sich die Geschäftsleitung des Caravan-Ausrüsters stark machen, schallte es aus dem Megafon.

Hintergrund der Protestaktion ist das Restrukturierungsprogramm des schwedischen Konzerns, das unter anderem den Weiterbetrieb des Werks in Krautheim infrage stelle. Verhandlungen seien bislang ohne Erfolg geblieben, heißt es von Seiten der Gewerkschaft, die deshalb zu der Aktion aufgerufen hatte.

Dometic fertigt Türen und Fenster für die Caravan- und Reisemobilindustrie und ist der zweitgrößte Arbeitgeber in Krautheim.


Tamara Ludwig

Tamara Ludwig

Autorin

Tamara Ludwig ist seit 2014 Redakteurin der Hohenloher Zeitung. Dabei hat sie vor allem die Ereignisse und Kommunen im Altkreis Künzelsau im Blick.

Kommentar hinzufügen