Impuls sorgt für riesige Motivation

Ingelfingen  Förderprogramm unterstützt Blaskapelle Eberstal beim musikalischen Adventskalender.

Email

Das Gruppenbild ziert den musikalischen Adventskalender der Blaskapelle Eberstal, der mit viel Aufwand geschaffen wurde.

Foto: privat/Screenshot: Armin Rößler

Wären es aktuell normale Zeiten, dann wäre die Blaskapelle Eberstal mit viel frischem Schwung aktiv. "Wenn wir könnten, würden wir gleich für das Frühjahr ein Konzert planen", sagt Musiker Richard Vogel. Er ist Mitglied des sechsköpfigen Projektteams der Kapelle, in deren Reihen ein Förderprogramm seit Sommer für große Betriebsamkeit gesorgt hat. "Das hat uns total motiviert." Das Ergebnis: ein musikalischer Adventskalender mit professionell eingespielten Stücken und passenden Videos dazu sowie eine CD − beides kann sich nach den ersten Eindrücken hören und sehen lassen.

"Impuls" heißt das Programm, mit dem Kulturstaatsministerin Monika Grütters zehn Millionen Euro für die Förderung der Amateurmusik im ländlichen Raum zur Verfügung gestellt hat, das vom Bundesmusikverband Chor & Orchester unterstützt wird. Für dessen zweite Runde beginnt im Januar 2022 ein neues Antragsverfahren für interessierte Vereine. Ziel der ersten Auflage war ein Neustart nach der Corona-Pandemie − zu einem Zeitpunkt, als man davon ausging, dass ein Ende abzusehen wäre.

Die Förderung sollte Musizierenden Impulse und Motivationshilfen geben, um schnell die Proben- und Konzerttätigkeit wiederaufnehmen zu können. Und es sollte der Gewinnung verlorener oder sogar neuer Mitglieder dienen sowie den Vereinen dabei helfen, sich besser mit digitalem Formaten aufzustellen. Für die Blaskapelle Eberstal war das Projekt "ein Glücksfall", wie Richard Vogel sagt. "Wir wurden vor neue Herausforderungen gestellt" und es habe sich auch ein neues Gemeinschaftsgefühl entwickelt.

"Wir hätten das nicht für möglich gehalten. Aber wir haben den ganzen Sommer über geprobt, auch im Urlaubsmonat August", erzählt Vogel, der selbst an Flügelhorn und Trompete aktiv ist. Anfang Mai hatte die Blaskapelle vom Förderprogramm erfahren, am Ende des Monats waren die umfangreichen Bewerbungsunterlagen eingereicht worden und im Juli gab es grünes Licht, dass der Antrag bewilligt war. Der Grundgedanke lautete, die Probenarbeit zunächst in kleinen Ensembles zu starten und nur vereinzelt mit dem Gesamtorchester zu arbeiten. "Das war eine neue Erfahrung für uns", sagt Vogel, "eigentlich sind wir es nur gewohnt, im Orchester zu spielen." In den kleineren Ensembles werde der einzelne Musiker noch einmal ganz anders gehört, "dafür hat mancher ordentlich daheim geübt".

Hauptprojekt war, den musikalischen Adventskalender zu schaffen, bei dem sich hinter jeder Tür ein Stück samt Video verbirgt. Dirigentin Annette Burkhardt hat die Stücke ausgewählt, mit den Ensembles geprobt, die Termine koordiniert und die Aufnahmen im scb-music Tonstudio Bretzfeld bei Steffen Burkhardt begleitet, dabei auch teils mitgespielt. Zudem hat sie die Videos gedreht und bei Youtube hochgeladen. Zu sehen sind natürlich die Musiker in Aktion, eigens kreierte Choreografien, aber auch Szenen aus dem Alltag der Aktiven, die bei den Zuschauern sicher für das eine oder andere Schmunzeln sorgen werden.

"Das war eine neue Erfahrung und hat riesig Spaß gemacht", sagt Richard Vogel über die Arbeit im Tonstudio. "Teilweise ist man auch mit weichen Knien reingegangen", gibt er gerne zu. Dafür dürfe man jetzt "etwas qualitativ richtig Hochwertiges" in Händen halten. Die große Bandbreite der eingespielten Stücke deckt so unterschiedliche Bereiche wie Barock, Musical, Rock, Traditionelles oder Weihnachtslieder ab. "Das spricht alle Musikgeschmäcker und Altersgruppen an", sagt Vogel.

Eigentlich gibt die Blaskapelle immer im Herbst ein großes Konzert, in der Regel vor vollem Haus in der Stadthalle Ingelfingen. Das ist in diesem Jahr wie schon 2020 leider erneut nicht möglich. Auch das für 4./5. Dezember geplante musikalische Adventswochenende musste jetzt doch abgesagt werden. Eventuell gibt es stattdessen als Projektabschluss ein "Spazierwegkonzert".

Impuls sorgt für riesige Motivation

Für die Aufnahmen in einem professionellen Tonstudio haben die Musiker der Blaskapelle Eberstal fleißig geprobt.


Armin Rössler

Armin Rößler

Armin Rößler, geboren in Heilbronn, aufgewachsen in Untereisesheim, schreibt nach über dreißig Jahren im badischen Exil seit 1. Juli 2020 für die Hohenloher Zeitung.

Kommentar hinzufügen