Gipfeltreffen nach der Naber-Aussperrung

Gipfeltreffen nach der Naber-Aussperrung
Mit Voranmeldung: Der Haupteingang des Niederstettener Rathauses ist wieder offen, Einwohner können vereinbarte Termine wahrnehmen. Foto: Michael Weber-Schwarz   Bild: Michael Weber-Schwarz

Niederstetten  Nach der Absetzung von Bürgermeisterin Heike Naber hat die Kommunalaufsicht des Main-Tauber-Kreises in Niederstetten ein "sehr positives" Gespräch mit den ehrenamtlichen Bürgermeister-Stellvertretern geführt.

Von Michael Weber-Schwarz

Im Gespräch in den Verwaltungsräumen ging es auch um die Aussperrung der Bürgermeisterin aus dem Rathaus und das in dieser Zeit an der verschlossenen Eingangstür hängende Plakat. Vorgehensweise "absolut inakzeptabel" Auf diesem Plakat war vermerkt gewesen, dass sich alle Mitarbeiter im Homeoffice befänden und man sich bei weiteren Fragen an das Landratsamt wenden solle. Das Plakat war zum Zeitpunkt des Gesprächs der Bürgermeister-Stellvertreter mit der Kommunalaufsicht bereits entfernt, stellt