Fahrdienst wird bereits rege genutzt

Niedernhall  Das Seniorenmobil in Niedernhall war bereits vor seiner offiziellen Übergabe ein Erfolgsmodell. Bei der feierlichen Übergabe war es nämlich schon an 120 Tagen erfolgreich im Einsatz.

Email

Die Niedernhaller "Grün-Westen", wie Bürgermeister Beck die ehrenamtlichen Fahrer in seiner Ansprache nennt, mit (Mitte v. l.) Edmund Wahl (Marianne und Siegfried Weber Stiftung), Achim Beck und Stifterin Marianne Weber.

Foto: Tamara Ludwig

Wie so vieles in diesem ungewöhnlichen Jahr hätte auch die offizielle Übergabe des Seniorenmobils in Niedernhall eigentlich früher stattfinden sollen. Doch einen Vorteil hat die fast auf den Tag genau sechsmonatige Verspätung: Bürgermeister Achim Beck kann in seiner Ansprache bereits von einer Erfolgsgeschichte berichten.

"Wir haben jetzt 120 Werktage hinter uns, in denen der "E-Disti senior" einsatzbereit war", sagt Beck. Nur an neun Tagen sei er nicht gefahren. Die anfänglichen Bedenken, ob der Fahrdienst von den Niedernhaller Senioren angenommen werde, seien so schnell verflogen.

28.000 Euro gestiftet

Das freut besonders Marianne Weber. Der Niedernhaller Unternehmerin ist es nämlich zu verdanken, dass der E-Disti senior überhaupt im Einsatz ist. "Beim Spatenstich der Firma MWN im vergangenen Jahr haben Sie mir ins Ohr geflüstert, Sie möchten gerne etwas für Senioren tun", verrät Achim Beck. Auch damals sei ein Seniorenmobil schon eine Idee gewesen. Ein knappes Jahr später rollte das Elektro-Auto, das an das städtische Car-Sharing "E-Disti" angebunden ist, bereits über die Straßen des Hohenlohekreises.

28.000 Euro, und damit den Anschaffungspreis der Fahrzeugs, hat Marianne Weber aus der Marianne und Siegfried Weber Stiftung für das Projekt gespendet. "Ich bin sehr dankbar, dass wir mit unserer Stiftung dazu beitragen können, dass die Senioren die Möglichkeit haben, Einkäufe, Arztbesuche und so weiter mit dem Seniorenmobil zu erledigen", sagt Weber.

21 Blumen, 21 Ehrenamtliche

Besonderen Dank spricht sie den 21 Ehrenamtlichen aus, die sich bereiterklärt haben, Fahrdienste zu übernehmen. Zu erkennen sind die Fahrer an ihren leuchtend grünen Westen. Stellvertretend für die Ehrenamtlichen überreicht Beck der Stifterin einen Strauß mit 21 Sonnenblumen.

Trotz der Corona-Pandemie mit dem Fahrdienst zu starten, das sei im Nachhinein die richtige Entscheidung gewesen, resümiert Achim Beck. Zwar habe man auf einige Risikopatienten aus der Fahrerschaft verzichten müssen, doch im Auto selbst habe man schnell nötige Sicherheitsmaßnahmen ergriffen und etwa eine Folie zwischen Fahrerkabine und Rückbank eingefügt. Zudem habe man, noch bevor das von der Regierung angeordnet wurde, eine Masken-Pflicht im Auto eingeführt, sagt Beck.

Für alle Niedernhaller über 65 Jahre

Alle Einwohner Niedernhalls ab 65 Jahren können den kostenlosen Fahrdienst in Anspruch nehmen. Es werden Fahrten an Werktagen zwischen 8 und 17 Uhr in einem Radius von 15 Kilometern Luftlinie um Niedernhall durchgeführt. Eine vorherige, frühzeitige Anmeldung ist notwendig und möglich von Montag bis Freitag, 8 bis 10 Uhr, unter 07940 912521. Weitere Infos unter www.niedernhall.de.


Tamara Ludwig

Tamara Ludwig

Autorin

Tamara Ludwig ist seit 2014 Redakteurin der Hohenloher Zeitung. Dabei hat sie vor allem die Ereignisse und Kommunen im Altkreis Künzelsau im Blick.

Kommentar hinzufügen