Eine böse Überraschung im Mulfinger Haushaltsplan

Eine böse Überraschung

Mulfingen  Der Mulfinger Haushaltsplan rutscht ins Minus. Das liegt an der Corona-Krise und an Doppik. Bürgermeister Böhnel weist die Vorwürfe zurück, zu großzügig gewirtschaftet zu haben.


Die Zahlen, die Mulfingens Kämmerin Sabine Menikheim-Metzger in der jüngsten Gemeinderatssitzung präsentiert, sind alarmierend. Trotz der Überarbeitung im Finanzausschuss, bei der die Ausgaben noch einmal kritisch geprüft wurden, weist der Haushaltsplan für das Jahr 2020 ein Minus von 1,85 Millionen Euro aus. Den ordentlichen Erträgen von 18,6 Millionen Euro stehen Aufwendungen von 20,45 Millionen gegenüber. Dabei sind die Auswirkungen der Corona-Krise nur ein Teil der Probleme, mit denen die