Corona-Ausbruch bei Würth: Britische Mutante erstmals im Hohenlohekreis

Hohenlohe  Beim Künzelsauer Weltkonzern Würth hat es einen großen Corona-Ausbruch gegeben: 43 Mitarbeiter eines Logistikzentrums sind infiziert - drei davon mit der hochansteckenden britischen Mutation B1.1.7. Das Landratsamt rechnet noch mit vielen weiteren Fällen.

Email

Über das vergangene Wochenende hat es im Hohenlohekreis einen dramatischen Anstieg der Corona-Neuinfektionen gegeben. 51 neue Fälle meldete das Landesgesundheitsamt alleine am Samstag. Nun wurde bekannt: Hauptursache des massiven Anstiegs der Infektionen ist ein großer Ausbruchsherd bei Würth, bei dem auch erstmals im Hohenlohekreis die hochansteckende britische Virus-Mutation B1.1.7 nachgewiesen worden ist.

Wie das Unternehmen am Montagabend auf Nachfrage bestätigte, kam es in einem der vier Logistikzentren des Künzelsauer Weltkonzerns zu einem Ausbruchsgeschehen, das mittlerweile weite Kreise zieht. "Die Positiv-Testungen konzentrieren sich fast ausschließlich auf ein einzelnes Logistikzentrum", informierte eine Konzern-Sprecherin. Laut Pressestelle des Landratsamts Hohenlohekreis sind dort mittlerweile 43 Mitarbeiter per PCR-Test positiv getestet worden. "35 Fälle betreffen den Hohenlohekreis, acht einen Nachbarlandkreis", teilte die Behörde mit.

Weitere Testergebnisse stehen noch aus

Bei drei der 35 infizierten Mitarbeiter, die im Hohenlohekreis wohnhaft sind, wurde bislang die Virus-Variante B 1.1.7 - die sogenannte britische Mutation - nachgewiesen. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. Der Nachweis der Mutante hat laut der Behörde zur Folge, dass die Quarantäne-Maßnahmen neben den bislang erfassten 78 direkten Kontaktpersonen auch auf Angehörige aus deren Haushalten ausgeweitet werden. Zudem werde die Dauer der Isolation von zehn auf 14 Tage verlängert.

Die Verantwortlichen um Landrat Matthias Neth gehen davon aus, dass es in den kommenden Tagen noch zu einer Vielzahl weiterer positiver Tests kommen könnte - und die britische Mutation noch deutlich häufiger nachgewiesen wird: "Im Laufe der Woche erwarten wir im Hohenlohekreis noch mehr Fälle mit der britischen Mutation und hoffen, dass wir Ende der Woche ein klares Signal haben, was insgesamt Sache ist", so Neth auf Nachfrage unserer Redaktion.

Weitere Cluster in zwei Landkreisen

Das Infektions-Cluster bei Würth ist nicht der einzige Ausbruchsherd im Landkreis. Betroffen ist auch die Notbetreuung eines Öhringer Kindergartens: Dort gibt es derzeit 14 laborbestätigte Fälle sowie 52 direkte Kontaktpersonen. Betroffen sind Mitarbeiterinnen und Kinder, zudem haben sich Angehörige mehrerer Familien angesteckt. Auch in diesem Ausbruchsgeschehen sind vom Gesundheitsamt des Hohenlohekreises Tests für neuen Virusvarianten veranlasst worden, die Ergebnisse stehen noch aus. Der Ausbruch dort ist möglicherweise eine Folge der Infektionen beim Würth-Konzern: "Wir wissen, dass der Ausbruch in dem Unternehmen einen Bezug hat zu dem in der Kita", bestätigt Landrat Neth.

Die bisher registrierten Fälle in der Firma, die auf die britische Mutation zurückzuführen sind, "genügen uns, um beide Ausbruchsgeschehen so zu behandeln, als ob die britische Mutation in dem Unternehmen und in der Kita stark drin ist", so Neth. Auch im Landkreis Schwäbisch Hall ist unterdessen in zwei Fällen bei Sequenzierungen die britische Mutation festgestellt worden. Laut Neth stehen auch diese mit dem Ausbruch beim Würth-Konzern in Verbindung.


Corona Newsletter

Christian Nick

Christian Nick

Autor

Christian Nick ist Redakteur bei der Heilbronner Stimme/Hohenloher Zeitung. Schwerpunktmäßig betreut er die Kommunen Kupferzell, Neuenstein und Waldenburg – schreibt aber auch über alles andere gerne.

Top-Kommentare

Kommentar hinzufügen