Wie lebt es sich auf der Niedernhaller Giebelheide?

Niedernhall  Spaziergang durch die Giebelheide: Die Bewohner des Niedernhaller Wohnplatzes sind zufrieden und schätzen den Zusammenhalt unter Nachbarn, nur eine Sache fehlt ihnen.

Von Lisa-Marie Guja
Email
Stadtnahes Leben ohne Stadtlärm

Bauplätze auf der Giebelheide sind begehrt: So reiht sich ein Neubau an den anderen.

Fotos: Lisa-Marie Guja

Es ist schon fast unheimlich ruhig auf der Giebelheide. Oberhalb der Stadt Niedernhall und nicht weit vom Gewerbepark Waldzimmern bekommt man von kleinstädtischem Lärm und Gewerbe-Stress nichts mit. Nur vereinzelt sieht man Spaziergänger im Niedernhaller Wohngebiet, in dem sich Haus an Haus reiht.

Mit den rund 1700 Einwohnern könnte die Giebelheide schon fast als eigenes Dorf zählen. Doch was eindeutig fehlt, um das Leben dort perfekt zu machen, ist ein Geschäft. "Das Leben hier ist schön, aber was uns schon seit 30 Jahren fehlt, ist ein Laden", meint Adelheid Kühnle. Platz genug dafür gäbe es, bislang sei allerdings noch kein Laden in Planung.

Damals günstige Grundstücke oben auf der Höhe

Vor 43 Jahren baute sie ihr Haus in der "alten" Giebelheide direkt neben dem Kindergarten. Damals hätte es dort oben günstige Grundstücke gegeben und so habe es die heutige Rentnerin und ihren Mann in das Wohngebiet verschlagen. Im alten Teil der Geibelheide leben auch Margaret Löhlein und Walter Pult.

Stadtnahes Leben ohne Stadtlärm

Margarete Löhlein (l.) und Walter Pult haben zur gleichen Zeit ihre Häuser auf der Giebelheide gebaut. Sie treffen sich auf ein Schwätzchen.

Die Nachbarn haben zur gleichen Zeit gebaut und kennen sich so schon fast ihr ganzes Leben. "Was halt schön ist, ist dass jeder jeden kennt und man ein Schwätzchen halten kann", sagt der 72-jährige Rentner. Und genau diesen Zusammenhalt schätzt er sehr am Leben auf der Giebelheide. Die 84-jährige Löhlein hingegen mag vor allem die Ruhe im Wohngebiet, und dass man in der Natur spazieren gehen könne. Trotzdem bemängelt auch sie ein fehlendes Geschäft, wie beispielsweise einen Supermarkt. Denn für ältere Leute sei es teilweise schwierig, zum Einkaufen oder zum Arzt zu kommen.

Seniorenmobil kann helfen

Der Niedernhaller Bürgermeister und die Siegfried und Marianne Weber Stiftung haben sich jedoch um eine Lösung für dieses Problem bemüht, erzählt Pult. Mit Hilfe eines Seniorenmobils sollen die Rentner des Wohngebiets künftig wieder alles ohne Probleme erreichen können (wir berichteten).

In fließendem Übergang zur alten Giebelheide befindet sich der neuere Teil des Wohngebiets, die Giebelheide 2. Hier wohnt Peggy Ackermann seit 15 Jahren mit ihrem Sohn Nico. Und über einen fehlenden Zusammenhalt in der Nachbarschaft kann auch sie sich nicht beklagen. "Ich glaube, ich könnte hier jeden um Hilfe fragen, wenn ich sie brauche", betont die 40-Jährige.

Und nicht nur das, auch ein gemeinsames Fest feiere die Nachbarschaft der Giebelheide jährlich. Organisiert werde dieses vom Jugendhaus des Wohngebiets. Neben dem Zusammenhalt zwischen den Nachbarn lobt die Mitarbeiterin von Würth-Electronik auch die gute Infrastruktur. Die beiden Städte in der Nähe und auch der nahegelegene Gewerbepark Waldzimmern seien gut zu erreichen. "Hier im Wohngebiet hat man einen Kindergarten. Aber auch alle Schulen können die Kinder einfach mit dem Bus erreichen", erzählt sie.

Sport- und Schulangebot nutzen

Von diesen Busanbindungen profitieren auch die Kinder von Jola Gawlik. Vor sechs Jahren baute die Familie im Wohngebiet und über diese Entscheidung ist die 39-Jährige immer noch froh. "Die Kinder können mit dem Bus das ganze Sport- und Schulangebot der umliegenden Städte nutzen. Im Sommer laufen sie sogar zu Fuß nach Niedernhall runter", erzählt die Lehrerin. Über ein kleines Geschäft, dass ein paar Stunden die Woche geöffnet habe, würde sie sich allerdings auch freuen.

Aktuell gibt es keine Bauplätze mehr auf der Giebelheide. Das soll sich allerdings bald ändern. Seit 2018 ist eine Erweiterung in Planung, die Giebelheide 3. Anschließend an die Giebelheide 2 soll auf den umliegenden Wiesen und Feldern Platz für weitere Häuser gemacht werden. So bekommen auch die Aussiedlerhöfe bald neue Nachbarn.

Giebelheide feiert Geburtstag

Im Jahr 2020 blickt die Stadt Niedernhall auf die 50-jährige Entwicklungsgeschichte des Wohnbaugebietes Giebelheide zurück. Mit verschiedenen Veranstaltungen, unter anderem einer musikalischen Frühjahrspflanzung und ein Spielefest für Jung und Alt, möchte die Stadt an dieses Jubiläum erinnern.

Unter dem Motto "50 Fragen - 50 Gewinne" lädt die Stadt anlässlich dieses Jubiläums zudem die gesamte Einwohnerschaft zu einem wöchentlichen Gewinnspiel ein, das immer im Amtsblatt der Stadt zu finden ist. Am Jahresende ist dann eine Gewinnübergabe geplant.

 

Kommentar hinzufügen