Timo Wuerz signiert sein neues Buch

Hohenlohe  Star-Zeichner Timo Wuerz, der in Niedernhall aufwuchs und heute in der Nähe von Hamburg lebt, präsentiert in Öhringen das neue Werk "The Art of Wild and Free Animals" - und beglückt seine Fans mit flinken Federstrichen.

Von Ralf Reichert

Timo Wuerz signiert sein neues Buch: Ein tierisch netter Abend in der Heimat

Frank Fischer aus Unterkessach hat es endlich geschafft, Timo Wuerz einmal live zu sehen. Zum Dank signiert der Zeichner den neuen Tier-Bildband mit einem Puma.

 

Timo Wuerz hat ein Faible für Tiere. Schon als Kind zeichnete er Löwen, Bären und Tiger - bevor er überhaupt sprechen konnte. Als Erwachsener pflegt er diese Leidenschaft weiter. Dass er sie als begnadeter Illustrator irgendwann voll ausleben und zwischen zwei Buchdeckel packen würde, lag also irgendwie auf der Hand. Zumal er verstärkt als Natur- und Umweltschützer in Erscheinung tritt.

Der Titel ist Programm

Das neue Artbook des 45-Jährigen aus Hohenlohe, der seit geraumer Zeit abgeschieden in einem Landhaus bei Hamburg lebt, ist am 22. November erschienen und bringt alle Facetten seiner Sicht auf die globale Tierwelt gekonnt auf den Punkt. "The Art of Wild and Free Animals": Der Titel ist Programm. Jetzt stellte er das Werk in Öhringen vor. Freunde und Bekannte, Fans und Verwandte nutzten die Chance, um ihm mal wieder Hallo zu sagen.

Ein Tierbuch als Geschenk: selbst gemalt

Anna-Sophie Wurst (6) aus Niedernhall geht noch weiter. Sie schenkt dem Zeichner, der als Rock-Star der Comic-Szene Karriere gemacht hat, ihr ganz persönliches Tierbuch. Selbst gemalt, mit Wasserfarben. Und einem Elefanten auf dem Cover. Zehn Seiten, Widmung inklusive. "Einfach großartig": Timo Wuerz ist hin und weg.

Frank Fischer (56) aus Unterkessach hätte an diesem Abend eigentlich Spätschicht. Aber Timo Wuerz einmal live zu sehen? Das kann er sich nicht schon wieder entgegen lassen. 2017 zog er die Arbeit vor, als eine Ausstellung in Künzelsau eröffnet wurde. Diesmal ist er da, Timo Wuerz signiert das neue Buch. Er belässt es natürlich nicht bei seiner Unterschrift, sondern zeichnet einen Puma auf den Einband. So schnell, so markant und so sicher, dass Fischer ins Schwärmen gerät.

Auch interessant: Interview mit Timo Wuerz: "Die Natur ist der beste Designer" 

 

"Alles fließt aus ihm heraus"

Timo Wuerz signiert sein neues Buch: Ein tierisch netter Abend in der Heimat

Der Unterkessacher ist ein "großer Comic-Fan" und liebt "schöne Bilder und Zeichnungen", aber auch die Natur liegt ihm sehr am Herzen. "Wenn man sieht, was mit der Erde passiert, wird mir angst und bange." Umso besser, wenn ein bekannter Künstler wie Timo Wuerz dagegen anzeichnet - und dabei auch Umweltaktivisten und Tierliebhaber zu Wort kommen lässt. Frank Fischers Frau Andrea (61) ist fasziniert: "Bei Timo Wuerz hat man das Gefühl: Alles fließt aus ihm heraus, und es stimmen die Proportionen."

Nicola (43) und Marc Quabus (44) aus Künzelsau sind stolz, dass der Star-Zeichner sein neues Buch in ihrem "Food Event Diner" präsentiert, das sie Anfang November im Öhringer Ö-Center eröffnet haben. "Ich kenne ihn seit meiner Jugend", sagt Marc Quabus. Keine Tiere, sondern US-Wahrzeichen wie die Freiheitsstatue oder Mount Rushmore interpretiert Wuerz für das Paar auf seine typische Art und Weise. Feurig, blutig, schaurig. Erst auf ihren Food-Trucks und T-Shirts, jetzt in ihrem neuen Lokal.

Erste Begegnung

Timo Wuerz signiert sein neues Buch: Ein tierisch netter Abend in der Heimat

Lennox Zeller aus Morsbach freut sich über einen Elefanten im Einband.

 

Doch zurück zu den Tieren. Lennox Zeller (13) aus Morsbach ist mit seiner Großmutter Ingeborg (65) da, die einst mit der Oma von Timo Wuerz zusammengearbeitet hat. Der zeichnet für ihn sein Lieblingstier: einen Elefanten. "Timo ist voll nett. Mir gefällt, wie er auftritt", beschreibt Lennox seine erste Begegnung mit ihm.

Und was, wenn der Tierfreund Timo Wuerz selbst ein Tier wäre? Welche Art würde ihm am besten entsprechen? "Ein Leopard", antwortet Melanie Tomasits (43) aus Möckmühl, deren Freund mit ihm seit langem verbandelt ist. "Ein Frechdachs", sagt Axel Theurer (43) aus Gaildorf, sein alter Weggefährte aus Künzelsauer Zeiten.

"Paradiesvogel" statt "Puma"

Und was meint Timo Wuerz selbst? "Wohl ein Paradiesvogel", obwohl er sich wünschen würde, "irgendetwas von einem Puma zu haben". Diese Tiere haben es ihm besonders angetan. Zwei hat er adoptiert: Trinity und Ramona. Sie leben in einem Reservat bei Los Angeles. In seinem trauten Heim, eine halbe Stunde von Hamburg entfernt, muss er mit seinen Hauskatzen Caramel und Lucy Vorlieb nehmen. Pumas dort? Das wäre doch etwas zu gefährlich. Dafür besuchen ihn öfter Rehe und Fasane. Und manchmal fliegt sogar eine Waldohreule über seinen Kopf.