Gemeinsames Konzept für Medizinzentrum geplant

Hohenlohe  Der Hohenlohekreis und die Stadt Künzelsau wollen gemeinsam nach der besten Lösung für ein Medizinzentrum am Standort Künzelsau suchen.

Von unserem Redakteur Ralf Reichert

Das Hohenloher Krankenhaus in Künzelsau: Der stationäre Akutstandort soll wegfallen und stattdessen ein Medizinzentrum aufgebaut werden. Foto: Archiv/Reichert

Der Hohenlohekreis und die Stadt Künzelsau wollen gemeinsam nach der besten Lösung für ein Medizinzentrum am Standort Künzelsau suchen – und die niedergelassenen Ärzte in diesen Prozess genauso integrieren wie die Bürgerinitiative „Wir sind HK“ und die Bevölkerung. Das gaben Stadt und Kreis am Donnerstag in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt.

Zukunft der stationären Versorgung liegt in Öhringen

Beide Seiten unterstreichen, auf welcher Basis dieses Konzept entwickelt werden soll. Klar ist demnach, dass der Erhalt des Künzelsauer Krankenhauses als Akutstandort ausgeschlossen ist. So hat es der Kreistag am 30. September beschlossen und die Zukunft der stationären Versorgung in Öhringen angesiedelt. Beides ist unverrückbarer Bestandteil des Antrags auf Mittel aus dem Krankenhausstrukturfonds, der einen Neubau in Öhringen und ein ambulantes Medizinzentrum in Künzelsau beinhaltet.

Das Konzept soll bis Mitte des Jahres vorliegen, damit es in die weiteren Beratungen des Kreistags einfließen kann. „Ganz klar ist, dass wir die niedergelassenen Ärzte und die Bürgerinitiative mit einbinden“, erklärt Bürgermeister Stefan Neumann. Landrat Dr. Matthias Neth betont: „Mir ist es besonders wichtig, dass an beiden Standorten eine nachhaltige, qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung erhalten bleibt. Dies können wir aber nur durch Strukturveränderungen erreichen.“

Der Anstoß, Stadt und Kreis bei der Erstellung des medizinischen Zukunftskonzepts für Künzelsau zusammenzubringen, kam von Stefan Neumann in der Kreistagssitzung am 23. Januar. Damals wurde beschlossen, die weitere Kooperation mit den Heilbronner SLK-Kliniken im Rahmen der Regionalen Gesundheitsholding Heilbronn-Franken auf der Basis eines für Hohenlohe unbefriedigenden Eckpunktepapiers abzulehnen.

„Ich kann Ihnen von unserer Seite anbieten, gemeinsam voranzukommen“, hatte der Bürgermeister in diesem Gremium gesagt. Und vorgeschlagen, „von Stadtseite gutachterlich mit dem Kreis und der Bürgerinitiative den möglichen Weg auszuloten und uns in einem gemeinsamen kreisweiten Verbund für die beste medizinische Infrastruktur zu verkämpfen“. Neth zeigte sich daraufhin gesprächsbereit.

Ziel: das Bestmögliche für Künzelsau erreichen

In der aktuellen Pressemitteilung erklärt Neumann, nun müsse schnell und präzise geklärt und mit einem Konzept definiert werden, was am Standort Künzelsau unter den genannten Vorzeichen in Zukunft realistisch umzusetzen sei. „Unverzichtbar sind aus meiner Sicht die Notfallversorgung und die Möglichkeit von Fachärzten, ambulant zu operieren – beispielsweise in Form einer Praxisklinik.“ Es gehe darum, das Bestmögliche für Künzelsau in einem sinnigen Gesamtkonzept zu erreichen. „Davon hängt die Entwicklung der Stadt Künzelsau und der gesamten Region ab“ – vor allem auch in wirtschaftlicher Hinsicht, wie Neumann ausführt.

Die Bevölkerung soll in diesem Prozess ebenfalls zu Wort kommen können. Dazu ist eine Veranstaltung im Frühjahr geplant. Bei diesem Dialog sollen Bürger Anregungen zum Konzept für das Hohenloher Krankenhaus, insbesondere für Künzelsau, einbringen. Ort und Zeit sind noch unklar. Voraussichtlich vor der Sommerpause soll das gemeinsame Standortkonzept fürs Hohenloher Krankenhaus stehen.

 

Wie läuft der Prozess ab?

Eine Projektgruppe unter Leitung des Landrats und des Bürgermeisters managt den Prozess. Ziel sei, diesen „praxisnah, realisierbar und zukunftsfähig zu gestalten“, heißt es in der Mitteilung von Kreis und Stadt. Vertreter der Fraktionen des Kreistags und des Gemeinderats sowie der Geschäftsführer der Hohenloher Krankenhaus gGmbH sind involviert. Zusätzlich werde ein Fachunternehmen die Projektgruppe mit seiner Expertise unterstützen. 

 


Kommentar hinzufügen