Besonderer Rundgang: Ein Besuch im Gewerbepark Hohenlohe

Hohenlohe  Das Industriegebiet Hohenlohe ist kein normales Gewerbegebiet. Denn es beherbergt nicht nur Großunternehmen, sondern auch sehr ungewöhnliche Einrichtungen, etwa einen Bahnhof und ein Tierheim.

Von Thomas Zimmermann
Email
Der Bahnhof in Waldenburg liegt mitten im Gewerbepark. Er stellt die Bahnverbindung nach Nürnberg und Heilbronn her. Fotos: Thomas Zimmermann

"Fangen wir im Süden an", sagt Claudia Rohn. "Dann arbeiten wir uns langsam nach Norden vor", schlägt die Geschäftsführerin des Gewerbeparks Hohenlohe vor. Der Treffpunkt am Waldenburger Bahnhof gegenüber der Firmenzentrale von R. Stahl, Hersteller von explosionsgeschützten Geräten und seit 1999 im Park ansässig, ist schon einmal gut gewählt. Welcher Gewerbepark verfügt auf seinem Gelände schon über einen Bahnhof mit Kulturkneipe?

Überhaupt zeichnen den Gewerbepark Hohenlohe zahlreiche Besonderheiten aus. "Hier stand früher der Aussiedlerhof Heinrich", sagt Claudia Rohn und deutet auf das riesige Werksgebäude von Würth-Elektronik-Eisos ganz im Süden des Parks. Dort stand auch das Tierheim des Hohenlohekreises. Als die Gebäude im Jahr 2013 dem Neubau der Würth-Tochter weichen mussten, baute Würth kurzerhand ein neues Heim in der Nähe.

Husky-Mischling Jimmy springt im Tierheim aufgeregt im großen Käfig umher

Tierheim, Bahnhof und Busfahrertoilette
Husky-Mischling Jimmy freut sich über jeden Besuch. Für Uschi Rösch, Leiterin des Tierheims, ist der Neubau ein Glücksfall.

"Wir sind hier sehr zufrieden", sagt Uschi Rösch, die das Tierheim seit 2006 leitet. Jimmy scheint das bestätigen zu wollen. Der Husky-Mischling hüpft aufgeregt in seinem großen Käfig umher, als Uschi Rösch ihn besucht und die Anlage vorstellt. Viele Landkreise wären froh, wenn sie ein ähnlich komfortables Heim für ihre Tiere hätten.

"Das war die erste Großinvestition", betont Claudia Rohn und hält vor einer Brücke. Eine Million Euro hat die Überführung über die Bahnlinie gekostet, die in den Jahren 1998/1999 erbaut wurde. Sie bindet seitdem das Lidl-Zentrallager direkt an die Bundesstraße 19 an. "Die ersten Jahre mussten die immer einmal ums Gelände herum fahren, um zu ihrer Firma zu gelangen", so Rohn.

Steaks und Traditionelles im Restaurant "Desi"

Dass der Gewerbepark auch über ein gehobenes Restaurant verfügt, hat er der Firma Ziehl-Abegg zu verdanken. Der Ventilatorenhersteller, der die größte Fläche im Park belegt, hat im Februar 2015 im fünften Stock seines Towers das "Desi" eröffnet. Es bietet Steaks und traditionelle Gerichte sowie einen herrlichen Blick über die Hohenloher Ebene.

Auch ein Radweg führt mitten durch den Park. Die renaturierte Strecke verläuft direkt auf der Trasse der Kochertalbahn, die 1991 stillgelegt wurde. Bis heute wird diese Trasse freigehalten, um irgendwann einmal wiederbelebt zu werden. "Wir hoffen schon, dass die Bahnstrecke reaktiviert wird und wir eine Haltestelle im Gewerbepark bekommen", betont Claudia Rohn. Schließlich arbeiten inzwischen 4000 Menschen auf dem Gelände.

Ein Radweg führt mitten durch den Park

Tierheim, Bahnhof und Busfahrertoilette
Besondere Bauwerke: Inmitten des Gewerbeparks stehen eine Toilette für die Busfahrer und das Salzsilo für Streusalz.

Sechs Haltestellen und eine Wendeplatte für Busse hat der Park bereits. "Das Verkehrskonzept haben wir zusammen mit dem Nahverkehr Hohenlohekreis erstellt", erläutert Claudia Rohn. Auch ein schmuckes rechteckiges Häuschen befindet sich mitten im Gewerbepark. "Das ist unsere Toilette für die Busfahrer", klärt die Geschäftsführerin auf. Per Zahlencode können diese die Tür öffnen, falls sie mal müssen.

 


Kommentar hinzufügen