Hohenlohebahn: Zwei Varianten im Kreistag

Hohenlohe - Exakt 87 Seiten stark sind zwei Studien zur Verbesserung des Schienenverkehrs auf der Hohenlohebahn, die am heutigen Montag im Hohenloher Kreistag vorgestellt werden.

 

Hohenlohe - Exakt 87 Seiten stark sind zwei Studien zur Verbesserung des Schienenverkehrs auf der Hohenlohebahn, die am heutigen Montag, 11. März, im Hohenloher Kreistag vorgestellt werden. Die Sitzung beginnt um 14 Uhr in der Stadthalle Niedernhall. Die eine Variante hat eine Verlängerung der Stadtbahn bis Waldenburg-Gewerbepark im Blick, die zweite eine "Stadtbahn light" von Hall nach Öhringen: nicht elektrifiziert, aber mit schnellen Dieselloks.

Die Kreise Hohenlohe und Hall wollen gemeinsam vorangehen. Hohenlohe tendiert aber zur ersten Lösung, Hall hat die zweite ins Rennen geschickt. Die Wirtschaftlichkeit beider Konzepte ist gesichert. Das hat die HZ bereits exklusiv gemeldet. Fördermittel könnten also fließen, doch die Finanzierung scheint derzeit unmöglich.

Welche Variante wird weiterverfolgt? Das ist die spannende Frage. Beide Kreistage müssen sich einigen. Halls Landrat Gerhard Bauer sagt: Es ist noch alles offen. Von einem drohenden politischen Konflikt will er nichts wissen. Hohenlohe-Landrat Helmut M. Jahn favorisiert hingegen die Elektrifizierung bis Waldenburg. rei