Erster WM-Fantreff steht

Hohenlohe - Fußball-Fans gefällt es, sich gegenseitig in den Armen zu liegen. Bei der Weltmeisterschaft 2006 erlebten öffentliche Plätze mit Live-Übertragung einen Ansturm, wie man ihn nicht für möglich gehalten hätte. Auch bei der EM zwei Jahre später war das Interesse riesig.

Von Hagen Stegmüller
Email
Auf dem Gelände des Autohauses Klaiber ging es im letzten EM-Sommer hoch her. Diesmal wird es wegen der Insolvenz wohl kein Fan-Treff geben.Foto: Archiv/Stegmüller

Hohenlohe - Fußball-Fans gefällt es, sich gegenseitig in den Armen zu liegen. Bei der Weltmeisterschaft 2006 erlebten öffentliche Plätze mit Live-Übertragung einen Ansturm, wie man ihn nicht für möglich gehalten hätte. Auch bei der EM zwei Jahre später war das Interesse riesig. Daran hat sich vor der WM in Südafrika nichts geändert, Probleme gibt es dagegen auf Seiten der Veranstalter.

Optimistisch

"Wir wollen alles dafür tun, dass es in der Arena Hohenlohe wieder einen Fantreff gibt", sagt Christian von Stetten. Der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Künzelsau hat mit seinem Hohenloher Ticket-Service wieder ein Konzept auf die Beine gestellt, das pro Übertragung bis zu 3500 Besucher in die Arena Hohenlohe nach Ilshofen bringen soll.

Von Stetten ist optimistisch, dass die Fans in dem Rundbau erneut "Gänsehaut-Feeling" erleben werden. Geklärt sei allerdings noch nicht, wer offiziell als Veranstalter auftrete. "Einer muss das Risiko tragen", sagt von Stetten.

Kopf hingehalten

In Öhringen hat bei WM und EM vor allem einer den Kopf hingehalten: Stefo Stefanidis. Der Gastronom organisierte 2006 auf der Herrenwiese und 2008 beim Autohaus Klaiber jeweils Fan-Treffs, die tausende Zuschauer anlockten. Für dieses Jahr war fest vorgesehen, das öffentliche Leinwand-Gucken bei Klaiber zu wiederholen. Daraus wird wohl nichts, denn das Autohaus hat Insolvenz angemeldet.

Stefanidis hat nach eigenen Angaben zwar Ersatzangebote bekommen, doch irgendwie scheint ihm die Motivation abhandengekommen zu sein. "Das ist alles mit Arbeit und Ärger verbunden", sagt der Wirt des Öhringer Café de Paris. Erst vor kurzem hatte ihn die Gema verklagt, weil er für den EM-Treff 2008 angeblich zu wenig Abgaben entrichtet hatte (wir berichteten). Dazu kommen die Kosten für Technik, Sicherheitsdienst, Auf- und Abbau sowie die Steuern.

Erster WM-Fantreff steht
Die Fans hoffen, dass Michael Ballack im Sommer genauso jubelt.Foto: dpa

Stimmung

Überall werde die Hand aufgehalten, meint Stefanidis, und die Nebenkosten würden immer weiter steigen. Da frage man sich schon, ob man sich so eine Mammut-Veranstaltung antun wolle. "Ich kann auch vor meinem Café eine Leinwand aufstellen. Davor passen 200 Leute hin und die Stimmung ist auch gut", denkt Stefanidis ans Abspecken.

In Künzelsau ist der Fußballverein am Zug. Zusammen mit der Stadt will der FV im ehemaligen Peka-Kaufhaus wieder eine Leinwand aufstellen und WM-Spiele zeigen. "Nirgends war die Stimmung so super wie bei uns", behauptet der FV-Vorsitzende Hans-Peter Frank über die letzten Fußball-Großereignisse, bei denen jeweils mehrere hundert Besucher in dem leergeräumten Kaufhaus jubelten und schwitzten. Damit es nicht wieder so heiß wird, will der FV Künzelsau eine Art Klimaanlage installieren.

Kleinere Events

Zur Fußball-WM vom 11. Juni bis 11. Juli wird es im Hohenlohekreis wohl weitere Fantreffs geben. Unter anderem sollen in Ohrnberg und im großen Biergarten des Öhringer Freibads wieder Leinwände aufgestellt werden. Die Kelter in Ernsbach wurde bei der EM 2008 in ein kleines Stadion mit Tribüne umgebaut, Ähnliches ist für die WM denkbar. Allgemein wird erwartet, dass die Gastronomie eine Vielzahl von Spielen zeigen wird.


Kommentar hinzufügen