"Die Herren von Stetten" im Künzelsauer Stadtmuseum

Künzelsau  Seit Freitag ist im Stadtmuseum die Ausstellung „Allzeit scharff - Die Herren von Stetten und ihr Land“ zu sehen. Die kostenlose Ausstellung beschäftigt sich mit der über 900-jährigen Geschichte des Adelsgeschlechts.

Von Thomas Zimmermann
Email
Der Künzelsauer Bürgermeister Stefan Neumann und Wolfgang Freiherr von Stetten bei der Aussstellungseröffnung.

Die Herren von Stetten waren einst wichtige und einflussreiche Herren des Ganerbenortes Künzelsau. Dies zeigt die Ausstellung, die am Freitag, den 15. April 2016 um 17 Uhr im Stadtmuseum in Künzelsau eröffnet wurde. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Stadt formten die Herren von Stetten ein eigenes, souveränes Ländchen. Dabei standen sie mit anderen Adelshäusern, aber auch mit der Reichsstadt Hall und dem Kloster Komburg in Konkurrenz.

"Das waren neun Jahrhunderte in neun Minuten", sagte Wolfgang Freiherr von Stetten nach seiner Rede zur Ausstellungseröffnung im Künzelsauer Stadtmuseum. Der 75-jährige war sichtlich stolz die Geschichte der Freiherren von Stetten präsentieren zu können, die bis ins Jahr 1098 zurückreicht. "Das ist die am längsten regierende Familie in Künzelsau", betonte Bürgermeister Stefan Neumann.

Begleitprogramm

Anhand von Gegenständenaus dem Familiensitz der Herren von Stetten zeigt die Ausstellung die Geschichte des über 900-jährigen Adelsgeschlechts. Dargestellt wird die Ausübung der Landherrschaft, Konflikte mit Nachbarherrschaften und die Ausdehnung des Herrschaftsgebietes.

Parallel zur Schau wird im Stadtmuseum ein Rahmenprogramm angeboten. Neben Führungen bieten Vorträge Einblicke in die Reichsritterschaft im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nationen und in die Epoche der Renaissance.

 Die Ausstellung 

„Allzeit scharff - Die Herren von Stetten und ihr Land“ ist im Künzelsauer Stadtmuseum bis zum 9. Oktober von Mittwoch bis Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr zu sehen.

Der Eintritt ist frei. 

Weitere Informationen auf der städtischen Homepage unter www.kuenzelsau.de

 


Kommentar hinzufügen