Auf Mister Baileys Brücke über die Ohrn

Öhringen  Technisches Hilfswerk errichtet über 18 Meter lange Konstruktion an nur einem Tag.

Von Gerhard Gutbrod

Auf Mister Baileys Brücke über die Ohrn
Es sind Männer mit Erfahrung: In nur einem Tag errichteten die Bailey-Brückenbauer des THW den Behelfsübergang über die Ohrn. Er ersetzt alten Freibadsteg, bis die neue Brücke für die Landesgartenschau kommt. Foto: Gerhard Gutbrod

Seit Samstag gibt es am Öhringer Cappelrain einen neuen Ohrnübergang, der mit seinen stählernen Fachwerkelementen stark an die Behelfsbrücken aus Kriegszeiten erinnert. Dieser Eindruck entspricht auch durchaus der Wirklichkeit, denn diese so genannte Bailey-Brücke hat eine eindeutig militärische Vergangenheit.

Der Grund für den samstäglichen Brückenschlag ist sofort erkennbar, denn im Bereich des Freibadstegs soll die Ohrn für die Landesgartenschau 2016 ein neues Bett in Form einer weit geschwungenen Schleife bekommen. Die Bagger haben dort schon viel Erde bewegt, damit Gartenschaubesucher künftig in einer breiten Uferzone am Wasser sitzen und die Seele baumeln lassen können.

Der kurze Steg hat dadurch an dieser Stelle keine Funktion mehr und wird durch ein neues, viel längeres Brückenbauwerk ersetzt. Bis dahin wäre aber keine Möglichkeit zur Überquerung der Ohrn mehr vorhanden gewesen, und deshalb musste ein provisorischer Übergang her.

Die Fachleute für ein solches Vorhaben braucht man im Öhringer Raum nicht lange zu suchen, denn im benachbarten Pfedelbach sitzt ein Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW). Die dortige Mannschaft ist nicht nur für den Bau von Bailey-Brücken ausgebildet, sie hat auch das gesamte Material und die notwendige Ausrüstung samt Fahrzeugen zur Verfügung, wie von Simone Brecht, der Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit zu erfahren war. Von dieser 15-köpfigen schnellen Eingreiftruppe wurde die 18,36 Meter lange und 15 Tonnen schwere Brückenkonstruktion dann im Laufe eines einzigen Tages errichtet. Dicke Holzbohlen bilden die 3,25 Meter breite Fahrbahn, die mit 12 Tonnen belastet werden kann.

Routine

"Irgendwie erinnert der Bau einer solchen Brücke aus genormten Teilen an Fischertechnik für große Kinder", schmunzelte Brecht, während die THW-Männer die Teile mit dicken Bolzen zusammenfügten. Gruppenführer Markus Röger äußerte sich zufrieden über den Aufbau ohne besondere Vorkommnisse, "denn wir machen das schließlich nicht zum ersten Mal." Sobald die Anschlüsse zu den Fußwegen hergestellt sind, kann der neue Ohrnübergang von Fußgängern und Radlern benützt werden.

 

Hintergrund

Die Bailey-Brücke ist eine transportable, aus vormontierten Einzelteilen zusammensetzbare, Not- oder Behelfsbrücke. Ursprünglich in Deutschland entwickelt, brachte Donald Coleman Bailey, ein britischer Armeeangehöriger und Hobby-Modellbrückenbauer, das Bauprinzip zur Produktionsreife. Seit 1944 kommen Bailey-Brücken für militärische und zivile Zwecke zum Einsatz. In Deutschland werden 2360 Tonnen Brückenelemente in bundeseigenen Lagern vorgehalten, das entspricht einer Gesamtlänge von 790 Metern.