Orgel verträgt auch rockige Klänge

Pfedelbach - Patrick Gläser hat mit seiner Idee, ein klassisches Instrument mit moderner Musik zu verbinden, viele Zuhörer angelockt: Bereits Minuten vor Beginn des Konzerts werden die Plätze in der katholischen Kirche St. Petrus und Paulus in Pfedelbach knapp.

Von Jennifer Maurer

Orgel verträgt auch rockige Klänge
Patrick Gläser kann zufrieden sein. Bei der Premiere seines Projekts "Orgel rockt" war die Kirche St. Petrus und Paulus in Pfedelbach komplett gefüllt.Foto: Jennifer Maurer

Pfedelbach - Patrick Gläser hat mit seiner Idee, ein klassisches Instrument mit moderner Musik zu verbinden, viele Zuhörer angelockt: Bereits Minuten vor Beginn des Konzerts werden die Plätze in der katholischen Kirche St. Petrus und Paulus in Pfedelbach knapp. Die Menschen rücken auf den Bänken zusammen, zusätzliche Stühle werden organisiert. Patrick Gläsers Projekt "Orgel rockt" ist offenbar ein Erfolg.

Pfarrer Helmut Nohanowitsch eröffnet den Abend und begrüßt zur Konzertreihe, die anlässlich des Orgelumbaus ins Leben gerufen wurde. Er freut sich auf die "spannende Begegnung mit einem Traditionsinstrument und Weltmusik." Schließlich habe weltliche Musik schon immer Einzug in die Kirche gehalten.

In Fingern gejuckt Auch Patrick Gläser richtet das Wort an die Konzertbesucher. Er habe schon lange die Idee gehabt, ein solches Projekt umzusetzen, da die Verbindung zwischen Orgel und Rock gut passe. "Es hat mich schon immer in den Fingern gejuckt", sagt Gläser. Zwar könne das Ganze auch zu einer Kontroverse führen, bei der sich so mancher frage, ob solche Klänge in einem stillen Ort sein müssten. Trotzdem freut sich Gläser über 152 Titelvorschläge, die bei ihm eingegangen sind.

Er eröffnet das Konzert mit "Eye of the Tiger" von Survivor. So mächtig und kraftvoll hatten die meisten diesen Chart-Hit sicher noch nie gehört. Beeindruckend geht es weiter mit "Bohemian Rhapsody" von der Rock-Band Queen und Klassikern, wie "Nothing else matters" von Metallica oder "Sailing" von Rod Stewart.

Musik aus Filmen Während sich Gläser im ersten Teil des Konzerts hauptsächlich der Rockmusik widmet, legt er danach Wert auf symphonische Filmmusik. So hört das Publikum Stücke aus dem Science-Fiction-Film "Blade Runner", den Filmen "Fluch der Karibik", "Braveheart" und "Das Boot".

Spätestens am Ende des Konzerts sind die meisten von den Zweifeln befreit, ob moderne Musik, Orgel und Kirche zusammenpassen: Patrick Gläser wird vom Publikum mit tosendem Applaus und Standing Ovations für seine Idee und deren Umsetzung belohnt.

Im Anschluss kamen Gläser und die Besucher noch im katholischen Gemeindehaus miteinander ins Gespräch. Dabei holte sich der Organist neue Anregungen.

Weitere Infos