Das bieten die Freilichtspiele Schwäbisch Hall in der Spielzeit 2020

Schwäbisch Hall  Rund 69 000 Besucher kamen 2019 zu den Freilichtspielen. Besonders zufrieden sind die Verantwortlichen mit der Auslastung der zweiten Spielstätte, dem Neuen Globe. Die Spielzeit 2020 startet, wie in diesem Jahr, mit einem Klassiker.

Das bieten die Freilichtspiele Schwäbisch Hall in der kommenden Spielzeit 2020

Freuen sich auf die kommende Spielzeit: Intendant Christian Doll (links) und der erste Vorsitzend der Freilichtspiele Hermann-Josef Pelgrim.

Foto: Ranjo Doering

"Ich bin erschöpft, aber froh. Es war eine anstrengende, aber auch eine gute Spielzeit", sagt Christian Doll. Mit knapp 69 000 Besuchern in 133 Veranstaltungen ist der Intendant der Freilichtspiele in Schwäbisch Hall zufrieden. Im Vorjahr kamen rund 61 000 Besucher zu 122 Veranstaltungen.

Gemeinsam mit Hermann-Josef Pelgrim, Oberbürgermeister und erster Vorsitzender der Freilichtspiele, zog Doll am Freitagvormittag, einen Tag vor dem Ende der 94. Spielzeit, ein Fazit für das Jahr 2019, blickte aber auch schon auf die kommende Spielzeit. Diese wird am 13. Juni 2020 auf der Großen Treppe vor St. Michael mit Friedrich Schillers "Maria Stuart" eröffnet. Dazu kommen in der nächsten Spielzeit die Musicals "Der kleine Horrorladen" nach der Horror-Komödie von Roger Corman und "Der Mann von La Mancha" mit der Musik von Mitch Leigh und dem bekannten Protagonisten Don Quixote.

Die Klassiker werden in Schwäbisch Hall gut angenommen

Auch das Wetter spielte 2019 mit. "Keine Vorstellung ist ausgefallen, wir mussten nur eine vorzeitig abbrechen", sagt Christian Doll. Negative Auswirkungen durch die Buga habe man keine gespürt, sagt der Intendant. Besonders erfreut sind die Verantwortlichen, dass die feste zweite Spielstätte, das Neue Globe auf dem Unterwöhrd, gut angenommen wurde. "Wir haben eine Auslastung von über 90 Prozent", sagt Pelgrim. Zu den Globe-Vorstellungen von William Shakespeares "Was ihr wollt" und der Komödie "Ewig Jung" kamen jeweils rund 8000 Besucher, das Kinderstück "Der Zauberer von Oz" wollten 6700 Zuschauer sehen. "Finanziell haben wir erreicht, was wir wollten", sagt Pelgrim. Die Einnahmen liegen in diesem Jahr bei rund zwei Millionen Euro bei Ausgaben von rund 2,8 Millionen Euro.

"Toll ist, dass ein Klassiker wie ,Jedermann" auf der Großen Treppe so gut angenommen wurde", sagt OB Pelgrim. Knapp 12 000 Besucher kamen zu Hugo von Hofmannsthals Tragödie. "Wir waren im letzten Jahr schon mit 9000 Besuchern bei ,Wilhelm Tell" zufrieden. Jetzt konnten das noch mal steigern", sagt Christian Doll. "Mit ,Maria Stuart" wollen wir den Weg weitergehen, und wieder einen Klassiker auf die Treppe bringen." Gut angenommen wurde 2019 auch das Musical "Elton John und Tim Rice"s AIDA" mit knapp 22 000 Besuchern. "Mehr erhofft haben wir uns von der Wiederaufnahme von ,In der Bar zum Krokodil"", sagt Doll, der 2020 in seine dritte Spielzeit in Schwäbisch Hall geht. Nur knapp 4200 Zuschauer wollten die musikalische 20er-Jahre-Revue sehen.

Im Neuen Globe wird in der kommenden Spielzeit das Jugendstück "Super & Aktion" gezeigt, eine Kooperation mit dem Essener Ensemble Toboso, das sich mit Gewalt und ihrer Darstellung in der Kunst beschäftigt. Dazu kommen die Komödie "Blues Brothers" und die Wiederaufnahmen von "Ewig Jung" und "Was ihr wollt". Den Namen des Kinderstücks konnten die Verantworlichen noch nicht präsentieren.

Bereits im Oktober geht es im Neuen Globe weiter mit Konzerten, Tanz, Theater und Lesungen

Mit dem Neuen Globe haben die Freilichtspiele in diesem Jahr auch die Möglichkeit im Winter zu spielen. Eröffnet wird mit einem Konzert der Band Tante Polly am 19. Oktober, es folgen Lesungen und musikalische Abende. Im Dezember gibt es dann Tanztheater zu sehen, die Deutsche Tanzkompanie aus Neustrelitz, der Partnerstadt von Schwäbisch Hall, bringt zwei Stücke auf die Bühne: Am 5., 6. und 8. Dezember das Kinderstück "Der kleine Muck" und am 5., 6. und 7. Dezember Goethes "Faust". "Wir wollen in der Winterspielzeit auch ein wenig Experimentieren und neue Formate ausprobieren", sagt Intendant Christian Doll. Der Ticketverkauf für die Winterspielzeit hat bereits begonnen, für die Spielzeit 2020 bekommt man ab Ende November Karten.

Weitere Informationen unter www.freilichtspiele-hall.de


Ranjo Döring

Ranjo Doering

Autor

Ranjo Doering arbeitet seit 2015 bei der Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat und einem Jahr als Redakteur bei der Hohenloher Zeitung, ist er seit 2018 im Kulturressort tätig. Seine Schwerpunkte sind Musik, Theater und Kabarett.

Kommentar hinzufügen