Österreicher schlucken Bierstorfer

XXXLutz-Gruppe übernimmt traditionsreiches Heilbronner Möbelhaus - Betrieb wird weitergeführt

Von Maria Theresia Heitlinger

Österreicher schlucken Bierstorfer
Der österreichische Möbelriese XXXLutz hat das traditionsreiche Einrichtungshaus Bierstorfer an der Böckinger Möbelmeile sowie die Filiale in Ludwigsburg gekauft. Der Betrieb wird weitergeführt. (Foto: Andreas Veigel)

Seit einem Jahr laufen die Verhandlungen , sagte Kurt Schaber, Generalbevollmächtigter der Unternehmensgruppe Bierstorfer, auf HSt-Anfrage. Den Verkauf begründet er mit zunehmenden Konzentrationsbewegungen im Möbelhandel und der damit für mittelgroße Marktteilnehmer verbundenen Wettbewerbsnachteile im Einkauf und in der Kostenstruktur.

Verkauft worden ist nicht nur das Unternehmen in Heilbronn samt Immobilie, die erst im Jahr 2003 mit einem Aufwand von über zehn Millionen Euro modernisiert worden war. Zum Übernahmepaket gehört auch die Bierstorfer Sparkauf-Filiale in Ludwigsburg. An diesen beiden Standorten beschäftigt Bierstorfer über 250 Mitarbeiter.

Ändern wird sich nach Angaben von Kurt Schaber zunächst nichts. Die Bierstorfer-Handelsfilialen werden unter dem vertrauten Namen Bierstorfer und dem bestehenden Management durch die beiden Geschäftsführer Andreas Huber und Patrik Kiesow weitergeführt.

Auch soll es zunächst nicht zu Entlassungen kommen, wenngleich Bereiche wie Lohnbuchhaltung oder Abrechnung künftig zentral organisiert sind. Kurt Schaber, der mehr als 30 Jahre für das Unternehmen Bierstorfer tätig war, spricht von einer sehr guten Lösung im Sinne der Standort- und Arbeitsplatzsicherung. Es geht weiter in Heilbronn, nur mit anderen Eigentümern. Schaber fügt hinzu: Die letzten drei, vier Jahre sind die schwierigsten überhaupt im Möbelhandel gewesen. Und es zeichnet sich nicht ab, dass der Privatkonsum wieder anspringt.

Bierstorfer partizipiert mit dem Verkauf an Deutschlands größtem Einkaufsverband für Möbelhäuser, der Begros Großhandels GmbH in Oberhausen. Diese beliefert auch die Kette Möbelix, die zur Lutz-Gruppe zählt und vor wenigen Monaten eine Filiale an der Heilbronner Möbelmeile eröffnet hat.

Die Lutz-Gruppe nahm ihren Anfang im Jahr 1945 im österreichischen Haag am Hausruck. Dort eröffneten Richard Seifert und seine Frau Gertrud einen Laden, in dem sie regionale Handwerkskunst, insbesondere bemalte Bauernmöbel, feilboten. Mit der Übergabe des Geschäfts an die Söhne Andreas und Richard Seifert setzte ab 1975 die Phase der Expansion ein. Jahr für Jahr werden seitdem Möbelhäuser oder Filialen eröffnet, seit 1990 auch in Deutschland. In der Bundesrepublik konzentriert sich Möbel Lutz auf die Übernahme traditionsreicher Ausstatter. Durch den Kauf von Bierstorfer ist es dem Unternehmen gelungen, sein Filialnetz in Süddeutschland noch dichter zu weben. Wie hoch der Kaufpreis für Möbel Bierstorfer war, dazu machte Kurt Schaber keine Angaben: Die Verhandlungen hat Herr Bierstorfer persönlich geführt. Der Vertrag ist am Mittwoch in Wels unterzeichnet worden.