Lingner will Impulse setzen

Jagsthausen/Heilbronn - Die Agentur Lingner Consulting New Media hat sich mit dem anstehenden Umzug nach Heilbronn viel vorgenommen. Geschäftsführer Stefan Lingner will nicht nur neue Kunden gewinnen und das Wachstum beschleunigen. Er will auch mit Dialogen und Bildungsangeboten die regionale Wirtschaft bereichern.

Von Jürgen Paul

Jagsthausen/Heilbronn - Die Agentur Lingner Consulting New Media hat sich mit dem anstehenden Umzug nach Heilbronn viel vorgenommen. Geschäftsführer Stefan Lingner will nicht nur neue Kunden gewinnen und das Wachstum beschleunigen. Er will auch mit Dialogen und Bildungsangeboten die regionale Wirtschaft bereichern.

Die idealen Voraussetzungen dafür glaubt der Agenturchef im neuen Sitz in der Villa Mertz gefunden zu haben. Die Jagsthausener werden wie berichtet zum Jahresende in das klassizistische Gebäude am Neckarufer ziehen.

Reizvoller Kontrast

"Die Villa ermöglicht uns, neue Wege in der Kommunikation und dem Kontakt mit Kunden, Partnern und der Öffentlichkeit zu gehen", sagt Lingner. Zudem sei der Kontrast zwischen der traditionsreichen Villa und dem Hauptgeschäftsfeld von Lingner, der Zukunftskommunikation, sehr reizvoll.

So hat sich die Agentur, die derzeit 14 Mitarbeiter und sechs feste Freie beschäftigt, auf die Bereiche Social Media in Unternehmen, Employer Branding (Arbeitgebermarkenbildung) und interne Unternehmenskommunikation spezialisiert − "immer mit dem digitalen Fokus", wie Lingner betont. Zu den Kunden zählen Konzerne wie Bilfinger-Berger, Dürr, Krones und Mittelständler wie Huber oder Weinig.

Akademie

Wenn sich der Großteil der Lingner-Mannschaft in Heilbronn eingelebt hat − der Standort Jagsthausen bleibt bestehen −, will der Agenturchef das Projekt "Akademie" angehen. "Wir wollen Praxiswissen vermitteln und eine Plattform für Dialoge zwischen den Unternehmen in der Region schaffen", sagt Cornelia Kirk, die gerade das Konzept für die Akademie ausarbeitet.

"Im Idealfall entsteht ein Zirkel von Teilnehmern, die sich regelmäßig austauschen", hofft Lingner. Bei Kamingesprächen, Vorträgen oder in Workshops sollen die Unternehmen einen Mehrwert erhalten, den sie in ihrer täglichen Arbeit nutzen können. "Wir sind gespannt, wie das ankommt", sagt der Firmenchef.

Lingner rechnet zudem damit, dass es durch die Präsenz in der Regionsmetropole etwas einfacher wird, neue Kunden zu gewinnen. "In Jagsthausen waren wir etwas ab vom Schuss." Derzeit laufen die Geschäfte gut, allerdings ist der Agenturchef zurückhaltend, was das kommende Jahr betrifft. 2011 werde der Umsatz, der in den vergangenen Jahren zwischen 1,2 und 1,3 Millionen Euro lag, stabil bleiben oder leicht steigen. Setzt sich die gute Auftragslage fort, will Lingner sein Personal weiter aufstocken.