Viel Rückenwind für KI-Startup 100 Worte

Heilbronn  Das Sprachanalyse-Unternehmen aus Heilbronn entwickelt sich nach der Corona-Krise dynamisch. Der Gewinn rennommierter Preise und frisches Kapital von Investoren helfen dem Startup beim Wachstum.

Email

Im August überreichte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut 100-Worte-Gründer Simon Tschürtz die Auszeichnung als KI-Champion.

Foto: 100 Worte

Es läuft gut für 100 Worte. Nach einem schwierigen Corona-Jahr 2020 hat die Nachfrage nach der psychologischen KI-Software des Heilbronner Unternehmens deutlich angezogen. Zudem darf sich das Startup über renommierte Preise freuen. Die Emotionen und die Persönlichkeit des Verfassers herausarbeiten

Simon Tschürtz und Daniel Spitzer haben 100 Worte im Jahr 2017 gegründet. Die Idee: Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Texte und Kommunikation zu analysieren - und zwar mit der Maßgabe, die Bedürfnisse zu erkennen, die der Verfasser adressieren will. Dafür kombinieren sie sozialpsychologische Erkenntnisse mit KI-Methoden. Durch die Analyse der Kommunikation will 100 Worte die Emotionen und letztlich die Persönlichkeit des Absenders erfassen.

 

Die Software der Heilbronner soll die Kundenkommunikation im Vertrieb, in der Personalgewinnung und im Marketing optimieren. "Wir haben einige große Kunden gewonnen", sagt Tschürtz. Das Optik-Unternehmen Carl Zeiss gehört dazu, auch ein Dax-Schwergewicht aus Baden-Württemberg setzt auf die KI-Lösungen von 100 Worte. In der Region zählt das Pfedelbacher Unternehmen Parfumdreams zu den Kunden, zudem kooperiert 100 Worte mit dem Heilbronner IT-Unternehmen Pro-Team.

Die Software wird jetzt internationalisiert

Geschäftsführer Tschürtz sieht auch im Ausland großes Potenzial. Die Software ist bereits auf Englisch und Italienisch verfügbar, demnächst folgen die französische und die spanische Version. "Wir gehen gezielt in diese Länder rein, denn die Nachfrage nach unseren Produkten ist vorhanden", sagt Tschürtz. Sechs bis neun Monate brauchen die 100-Worte-Spezialisten, bis die Software in eine andere Sprache übertragen ist. "Wir müssen dem System die Feinheiten der jeweiligen Sprache beibringen", erläutert der Gründer den Aufwand. Mit reiner Übersetzung ist es daher nicht getan, wenn Emotionen und Persönlichkeiten analysiert werden sollen.

 

Dass das Geschäftsmodell funktioniert, zeigen neben der steigenden Nachfrage auch die Preise, die die Heilbronner eingeheimst haben. Auf der Kundendialog-Messe CCW in Berlin hat 100 Worte im April 2020 den Future Award gewonnen. Im August 2021 folgte die Auszeichnung als KI-Champion des Landes Baden-Württemberg, im September schließlich der HR Startup Award der Personalmanagementbranche. Das hilft dem jungen Unternehmen dabei, bekannter zu werden und die benötigten IT-Spezialisten anzulocken. "Wir können nicht über Fachkräftemangel klagen", sagt Tschürtz, der mittlerweile 25 Mitarbeiter beschäftigt.

Mit frischem Kapital zu den gesetzten Zielen

Die Wachstumsziele hat der Firmengründer definiert: "Bis 2024 wollen wir eine Million Euro Umsatz aus Lizenzgeschäften erwirtschaften", sagt er. Dann peilt Tschürtz auch die Gewinnschwelle an. Das notwendige Kapital für den Wachstumskurs kommt von verschiedenen Investoren, die an die Geschäftsidee der Heilbronner glauben. Erst in der vergangenen Woche hat Startup Family Office, ein Risikokapitalgeber aus Baden-Württemberg, bekanntgegeben, als neuer Gesellschafter bei 100 Worte einzusteigen. Startup Family Office stelle nicht nur Kapital zur Verfügung, sondern auch Know-how, um die Entwicklung des Unternehmens voranzutreiben, betont Tschürtz. Martin Unger, Geschäftsführer von Startup Family Office, ergänzt: "Mit unserer Erfahrung, unserem Netzwerk in Unternehmerkreisen und unserem Kapital können wir hier am meisten bewegen."


Jürgen Paul

Jürgen Paul

Teamleiter Autorenteam Politik/Wirtschaft Regional

Jürgen Paul arbeitet seit 1998 bei der Heilbronner Stimme. Der gebürtige Pfälzer widmet sich der regionalen und überregionalen Wirtschaft, Schwerpunkte sind das Handwerk, die Bankenbranche, der Arbeitsmarkt und die Konjunktur.

Kommentar hinzufügen