Das BTZ ist die erste Adresse für den Handwerks-Nachwuchs in Heilbronn-Franken

Heilbronn  Das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer hat sich in den vergangenen 20 Jahren zu einer der wichtigsten Aus- und Weiterbildungsstätten für Handwerker in der Region entwickelt. 61.461 Lehrlinge wurden hier zu Handwerkern ausgebildet.

Email

Der markante halbrunde Bau des BTZ hebt sich wohltuend von den riesigen Hallen im Heilbronner Industriegebiet Böllinger Höfe ab.

Foto: Handwerkskammer

Es war zweifelsohne ein Meilenstein für das regionale Handwerk: Am 7. und 8. Oktober 2000 wurde das Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer Heilbronn-Franken eingeweiht. Seither hat sich das BTZ in den Böllinger Höfen in Heilbronn zu einer der wichtigsten Aus- und Weiterbildungsstätten für junge Handwerker in der Region entwickelt. Sie profitieren von gebündelter Kompetenz auf der Höhe der Zeit.

Klare Vorteile des Zentrums

Bis zur Eröffnung des markanten Bildungs- und Technologiezentrums waren die Kurse in der Überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA) in den Bereichen Metall, Elektro und Kfz auf verschiedene Berufsschulen im Kammergebiet Heilbronn-Franken verteilt. "Das war mit einem gehörigen Mehraufwand verbunden", sagt Ralf Schnörr, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Heilbronn-Franken. Sein Amtsvorgänger Gerhard Pfander trieb das Projekt BTZ in den 1990er Jahren voran. "Mit der Zusammenführung an einem Ort können Investitionen gebündelt und die hochwertige Aus- und Weiterbildung in der Region gesichert werden", freut sich Schnörr.

Beeindruckende Bilanz nach 20 Jahren

In zehn Handwerksberufen findet die Überbetriebliche Ausbildung im BTZ statt - und zwar in den Bereichen Metall, Elektro, Kfz, Holz und in den kaufmännischen Berufen. Und in sieben Handwerksberufen übernimmt das BTZ die Vorbereitung auf die Meisterprüfung. Die Bilanz des BTZ zum 20. Geburtstag kann sich sehen lassen: 61.461 Lehrlinge wurden hier zu Handwerkern ausgebildet; 21.164 Fachkräfte haben sich in Kursen weiterqualifiziert; 4227 Gesellen haben erfolgreich ihre Meisterprüfung abgelegt; und 6901 Schüler aus der Berufsorientierung haben sich hier über Handwerksberufe informiert.

"Die Aus- und Weiterbildung ist eine Investition in die Zukunft und wird im Handwerk großgeschrieben", betont Schnörr. "Der Betriebswirt, die Meisterprüfung, CNC-Kenntnisse, die Ausbildereignungsprüfung, Infos zum Arbeitsrecht. So vielfältig wie die Aufgaben im Betrieb sind, so vielfältig sind auch die Angebote im BTZ."

Ausstattung wird finanziell von Bund und Land gefördert

Schnörr und BTZ-Leiter Johannes Richter legen viel Wert darauf, dass die Ausstattung immer auf dem neuesten Stand ist. Mit finanzieller Unterstützung von Bund und Land wird regelmäßig ins BTZ investiert. Die Kfz-Werkstätten wurden für die Digitalisierung und die Elektromobilität umgerüstet, die Elektro-Werkstätten erhielten eine Smart-Home-Ausstattung. Und demnächst soll eine neue Werkstatt für die Meisterkurse und Prüfungen der Zimmerer eingerichtet werden. Auch neue Büroräume und zusätzliche Büros sollen hinzukommen.


Jürgen Paul

Jürgen Paul

Stv. Leiter Politikredaktion

Jürgen Paul arbeitet seit 1998 bei der Heilbronner Stimme. Der gebürtige Pfälzer widmet sich der regionalen und überregionalen Wirtschaft, Schwerpunkte sind das Handwerk, die Bankenbranche, der Arbeitsmarkt und die Konjunktur.

Kommentar hinzufügen