Criesbacher Ventilhersteller Bürkert bereitet sich auf anhaltenden Boom vor

Bürkert bereitet sich auf anhaltenden Boom vor
Nach einer Nachfrageschwäche im vergangenen Jahr gibt es jetzt Nachholeffekte und dauerhafte Belebung am Markt. Viel zu tun in der Bürkert-Produktion. Foto: Bürkert   Bild: FLAMISCH FOTO + FILM

Ingelfingen  Das Unternehmen investiert in Frankreich und China. Die Corona-Krise ist überwunden, der Umsatz marschiert in Richtung 600 Millionen Euro. Nur die Preise machen Sorgen. "Da geht es um Macht und Kohle", sagt Bürkert-Chef Rohrbeck.


Ein lange Zeit untergeordnetes Spezialgeschäft trat für das Hohenloher Unternehmen Bürkert 2020 in den Vordergrund: Es belieferte Beatmungsgerätehersteller aus Europa und darüber hinaus mit Ventilen und Komplettsystemen, teils übernahmen die Criesbacher sogar die Montage. Die Stärken, die das Unternehmen dabei gezeigt hat, will es weiter ausbauen. Die Voraussetzungen sind derzeit gut, denn nach kurzer Verschnaufpause laufen die Geschäfte wieder in allen Bereichen. Es wird kräftig investiert.