Bürger schafft in Crailsheim mehr Platz für Maultaschen

Crailsheim  Der Teigwarenhersteller Bürger investiert 45 Millionen Euro in ein neues Logistikzentrum am Standort seines größten Werks. Der Platz wird auch dringend benötigt.

Email

Martin Bihlmaier lud zum Spatenstich nach Crailsheim.

Foto: Heiko Fritze

In der Pandemie hat auch die Firma Bürger gelitten - jedenfalls in einer Sparte. "Die Belieferung von Kantinen ist extrem zurückgegangen", berichtet der geschäftsführende Gesellschafter Martin Bihlmaier. Dafür habe der Umsatz mit dem Lebensmittel-Einzelhandel zugelegt - "die Leute haben eben mehr zu Hause gekocht". Unter dem Strich sei das Familienunternehmen daher im Jahr 2020 "null auf null" rausgekommen. Und im laufenden Jahr werde schon wieder Wachstum verzeichnet.

Größtes Projekt der Firmengeschichte

Grund genug, um in Crailsheim an diesem sonnigen Mittwoch den Spaten für das größte Bauprojekt der Firmengeschichte zu setzen: Für insgesamt 45 Millionen Euro entsteht in den nächsten zwei Jahren ein neues Logistikzentrum. Denn der Platz im Werk mit seinen 890 Mitarbeitern sei inzwischen bedenklich knapp, berichtet Werksleiter Michael Kugel: In einigen Abteilungen müsse in drei Schichten gearbeitet werden, um die Nachfrage zu decken. "Unser Tiefkühllager ist momentan voll. Wir müssen die Produktion bereits drosseln", berichtet er. "Dafür müssen wir dann im Herbst, wenn die Nachfrage steigt, Sonderschichten einlegen." Mit dem neuen Lager soll das nicht mehr nötig sein - alleine der Tiefkühlbereich mit einer Raumtemperatur von minus 24 Grad wird in etwa verdoppelt. "Die Erweiterung ist für uns die einzige Möglichkeit, unsere Produktion weiter auszubauen", ergänzt Bihlmaier.

Platz für weitere Produktionslinien

21 Produktionslinien laufen in dem größten Standort des Unternehmens. Dort werden nicht nur Maultaschen hergestellt, sondern auch Gnocchi, Spätzle und andere Teigwaren. Wenn das neue Logistikzentrum 2023 in Betrieb geht, können noch mindestens sechs weitere Produktionsanlagen eingebaut werden, sagt Kugel. Alleine dies werde etwa 80 neue Arbeitsplätze schaffen. Das Logistikzentrum umfasst 105 Stellen bei Bürger sowie 15 bei einem Transportdienstleister.

Neue Kältezentrale ist schon in Bau

Mit der Erweiterung ist eigentlich bereits begonnen worden: Neben dem Parkplatz des Werksverkaufs entstand in den vergangenen Monaten ein Rohbau für die neue Kältezentrale. Dieser Technikbereich werde besonders energieeffizient ausgelegt, erläutert Martin Bihlmaier. "Dadurch sparen wir 6800 Tonnen CO2 und 15.000 Kubikmeter Frischwasser pro Jahr ein." Auf dem Dach des Neubaus soll zudem eine Photovoltaikanlage installiert werden. Das Werk und die Lagerhallen werden dann mit einer gläsernen Brücke verbunden, so dass auch von außen beobachtet werden kann, wie Maultaschen und Markklößchen vollautomatisch vom Werk ins Regal gebracht werden. Die gesamte Technik laufe im Neubau vollautomatisch, sagt Werksleiter Kugel. "Momentan haben wir in der Logistik noch Gabelstapler im Einsatz."

Einer der größten Arbeitgeber der Stadt

Für den Crailsheimer Oberbrügermeister Christoph Grimmer ist vor allem wichtig, dass das Unternehmen damit den Standort sichere und zahlreiche Arbeits- und Ausbildungsplätze anbiete. Bürger zähle inzwischen zu den größten Arbeitgebern der Stadt, lobt er. Dabei ist die Liste der Großbetriebe beeindruckend - sie reicht von Procter & Gamble über drei Maschinenbauer (Syntegon, Groninger, Schubert) bis zu weiteren Lebensmittelbetrieben wie dem Vion-Fleischwerk, Zimmermann-Toast oder CDS Hackner. Für Martin Bihlmaier und Michael Kugel ist weiteres Wachstum nicht ausgeschlossen. Der Neubau sei für acht bis zehn Jahre ausgelegt, sagen sie. Und Platz zum Anbauen gibt es auch noch.

Daten und Fakten

Der Teigwarenhersteller Bürger wurde 1934 von Richard Bürger in Stuttgart-Feuerbach gegründet. Inzwischen ist das Unternehmen in Ditzingen ansässig. Sein zentraler Produktionsstandort ist allerdings seit 1983 Crailsheim im Landkreis Schwäbisch Hall. Die Firma wird von Martin Bihlmaier in der dritten Generation geleitet. Mit insgesamt 1000 Mitarbeitern, davon 890 in Crailsheim, werden jährlich mehr als 200 Millionen Euro Umsatz erzielt - und das nicht nur im Schwabenland.

 

Heiko Fritze

Heiko Fritze

Autor

Heiko Fritze arbeitet seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Er ist für das Team Wirtschaft & Politik tätig.

Kommentar hinzufügen